11.01.2017 – So waren Broken Teeth und Safe State im KiFF

Die eisigen Temperaturen klauten wohl vielen die Motivation, am Mittwochabend ins KiFF zu pilgern. Das Foyer war dementsprechend schlecht gefüllt, knapp 50 Leute haben sich zusammengefunden, um Broken Teeth auf ihrer „At Peace Amongst Chaos“-Tour zu sehen.

Den Anfang machten aber Safe State aus Zürich. Der Youth-Crew Fünfer legte die Latte schon auf einer ansehnlichen Höhe fest, wäre nur der Sound ein bisschen besser gewesen. Die kurzen und knackigen Songs hätten so noch mehr Spass gemacht. Nach etwa 25 Minuten und einem Floorpunch-Cover, das kaum besser hätte passen können, war das Ganze aber auch schon wieder vorbei.

Als nächstes standen also die englischen Broken Teeth auf der Bühne. Kaum waren die ersten paar Töne gespielt, gab es schon ordentlich Bewegung vor der Bühne. Leider war der Sound noch immer ziemlich schlecht, was dem ganzen Set einen faden Beigeschmack verpasst hat. Die Spielfreude war da, sympathisch kamen die Jungs auch rüber und die Setlist war zum niederknien, vor allem der Abschluss mit „Show No Mercy“ und dem Klassiker „Soul Destroyer“. Ich muss sagen, dass ich sie letztes Mal in Zürich besser fand, aber Spass hat’s trotzdem gemacht!

Fazit: Obwohl sehr wenig Leute den Weg ins KiFF auf sich genommen haben, war die Stimmung super! Der Sound war ziemlich unvorteilhaft, aber das ist auch das Einzige, was ich bemängeln kann. In dem Sinn, danke Metalmayhem für einen weiteren (mehrheitlich) gelungenen Abend!