Angry Again – Divide And Conquer

Letztes Jahr konnten die St. Galler um Angry Again erste Tourerfahrungen mit einer neuntägigen Balkantour sammeln und ihr Können auch dem ausländischen Publikum unter Beweis stellen. Hierzulande wurde man bereits davon überzeugt, dass ihr Motto „Epic, powerful and groovy Trash-Metal“ Live-Programm ist. Nach sieben Jahren Bandbestehen veröffentlichen sie nun endlich ihr Debüt und versuchen, ihr Motto nun auch auf CD rüberzubringen.

Bereits im November lieferten sie uns mit „Never Back Down“ einen ersten Vorgeschmack auf das Album. Man konnte damals schon erahnen, was da auf uns zukommt.

“1810” ist mit einem Glockenspielintro die Ruhe vor dem Sturm, bevor es mit „Kill“ in bester Trash-Metal-Manier losgeht. „Machine Gun Drums“ die alles umhauen, was ihnen in den Weg kommt, gepaart mit Breakdowns, die noch das letzte Bisschen weggrooven.

Während „Kill“ die Schlachtzüge der Wikinger thematisiert, wird im Titeltrack der Einfluss und die Manipulation der Medien behandelt. „You feed us with news, selling it as the truth, BULLSHIT! Feeding us with lies. Propaganda. BULLSHIT!“ – der Bandname ist Programm. Angry Again sind wütend über das momentane Weltgeschehen und haben es satt, einfach ruhig zuzusehen und es geschehen zu lassen. Sie haben etwas zu sagen und das ist mehr, als irgendwelche Plattitüden.  In „Born To Win“ wird der Hörer daran erinnert, dass man, so schwer es manchmal auch sein mag, immer wieder aufstehen sollte. Mit „Tribute To Metal“ huldigen sie ihren grossen Vorbildern und haben einzelne Songnamen anderer Bands zu einem Song zusammengeschweisst.

Mit seinen 59 Minuten Spielzeit schafft es „Divide And Conquer“, in keinem Moment langweilig zu sein und haltet den Hörer bis zum letzten Moment auf Trab. Angry Again hauen ein grandioses Debüt raus und setzen ihr Motto erfolgreich um. Sie müssen sich mit diesem Werk vor Szenegrössen wie Trivium oder Machine Head keinesfalls verstecken. Man darf gespannt sein, wie es mit dieser jungen Schweizer Band weitergehen wird. Wenn sie das Niveau halten können, wird bestimmt noch Grosses auf uns zukommen.

2016_aa_albumVÖ: 21.01.2017

1810
Kill
Divide And Conquer
The Sound Of Misery
AA’s Hell
The Line
Born To Win
Anthem
Tribute To Metal
Boom Hippie Bye Bye
Never Back Down
Slavery

Wer sich von ihren Livequalitäten überzeugen will, hat am 21. Januar an der Plattentaufe in der Grabenhalle in St. Gallen die Chance dazu.