15.01.2017 – K.I.Z. im Z7: “Hurra, die Welt geht immer noch unter.”

Wieder einmal freue ich mich, euch mit einer, für das liebliche Umfeld dieses Webzines, eher ungewohnten Review zu beehren. Deutscher Hiphop gehört ja eher nicht zum Lieblingsgenre und Repertoire hiesiger Leser. Die Kreativität von K.I.Z. hat aber mitunter schon viele eingefleischte Fans der lauten, harten Musik überzeugt und sie verdienen meiner Meinung nach jedes Wort, das über sie geschrieben, gesagt oder geflucht wird. Kaum ein Act eckt durch kreative, übertriebene Shows mehr an als dieses Gespann. So war dann auch die Show in Pratteln wieder einmal ein Genuss par excellence.

Leider habe ich die penible Einhaltung des Zeitplanes ein bisschen zu wenig ernst genommen und die Vorband verpasst. Entschuldigung. Dafür kann ich aber umso mehr über K.I.Z. selber erzählen. Wenn K.I.Z. in der Schweiz auffahren, sind die Shows ausverkauft. Im Dezember 2015 haben sie noch das Zürcher X-TRA gefüllt, im März dann die Reitschule in Bern und jetzt – auf der “Hurra die Welt geht immer noch unter”- Tour im Februar 2017, schaffen sie dasselbe in Pratteln im Z7. Locker. Zum Glück hat es aber im ausverkauften Z7 noch wunderbar Platz. Die Location ist nicht total überfüllt, was jeden Konzertbesucher super glücklich macht, sobald die Jungs die Bühne stürmen und es wild wird im Zuschauerraum. Bühnenbild mit Panzer und Soldaten und der Saal im Ausnahmezustand. – verständlich. Ich kenne kaum eine Band, die sich von ihren Fans so anbeten lassen kann wie K.I.Z.. Ihre Texte sind asozial, machen alles und jeden nieder und sind mitunter die kreativsten und lustigsten Zeilen, die ich kenne. So freue ich mich natürlich besonders über Hits wie “Adolf Hitler” (“Ich muss nur zwinkern und du stehst Plus eins auf Schindlers Liste”) oder “Boom Boom Boom” (“Ihr Partypatrioten, seid nur weniger konsequent als diese Hackenkreuz-Idioten. Die geh’n halt noch selber ein paar Ausländer töten, Anstatt jemand’ zu bezahl’n, um sie vom Schlauchboot zu treten”).

Die Show dauerte über zwei Stunden und war jede Sekunde wert. In der Schweiz war es das jetzt mit den Shows. Wer den Herren nach Deutschland nachreisen will, findet hier einen Tourplan. Bleibt nur noch zu sagen “Ihr seid alles, wir sind nichts, nehmt uns auf das Raumschiff mit”!