Wir waren bei Circa Waves im Mascotte!

Sonntagabend, eigentlich habe ich dann meistens keine Lust auf Konzerte, denn das Aufstehen fällt montags immer besonders schwer. Für die Circa Waves habe ich mich aber gerne auf den Weg nach Zürich gemacht, was ich dann später auf keinen Fall bereut habe.

Aber beginnen wir von vorne: Kurz nach Türöffnung war ich im Mascotte, welches ich ja sehr mag für Konzerte. Es ist von der Grösse her super, gemütlich und man ist den Bands sehr nahe.
Eröffnet wurde der Abend von einer jungen Band aus London, NAIVES, bestehend aus Sänger, Bassist und Schlagzeuger. Eine coole Kombination mit sehr coolem Sound. Ich habe bewusst vorher noch nichts von ihnen gehört und wurde definitiv überrascht: Mit viel Energie brachten sie ihre Songs rüber, die extrem tanzbar sind. Leider wurden sie nach einer halben Stunde schon von der Bühne gerufen und durften nicht einmal den schon angesagten „letzten Song“ spielen. Fand ich sehr schade, denn ich hätte gern mehr von ihnen gehört. Aus diesem Grund holte ich mir nach ihrem Konzert noch ihre CD. Die Band unterschrieb sie sogar und wir führten noch ein kurzes Gespräch – sehr sympathische Jungs!

Nach einer kurzen Pause betrat die zweite Vorband die Bühne: Inheaven! Auch aus England, aber mit einem komplett anderen Sound als die erste Band. Lauter, trotziger und punkiger. Gefiel mir zuerst sehr, jedoch klang gegen den Schluss alles sehr ähnlich. Lag bestimmt auch daran, dass ich nicht ideal stand und so die Sängerin kaum hörte und das Schlagzeug dafür sehr laut. Auf den Aufnahmen gefallen sie mir hingegen wieder besser und ich bin definitiv gespannt auf ihr Debütalbum!
Die Wahl der Vorbands fand ich extrem passend, denn Circa Waves kannte man bisher als Jungs, die Gute-Laune-Musik machten. Ihr neustes Album ist aber rockiger und härter. Wie die beiden Vorbands sind auch die Alben von Circa Waves, jedenfalls war dies mein erster Gedanke nach den beiden Bands.

Nach Inheaven gab es dann eine längere Pause. Nach Plan sollte der Hauptact zwar um 21 Uhr beginnen, es wurde aber leider eine halbe Stunde später. Gross böse konnte ich aber kaum sein, denn was danach folgte, war erste Klasse. Ein perfekter Mix aus den neuen Songs und den altbekannten Hits, viel Kontakt mit dem Publikum und generell eine souveräne Show! Man merkte gut, dass die Band sich weiterentwickelt hat, seit sie das letzte Mal in der Schweiz waren. Aus den Jungs in den gestreiften Shirts wurden junge Männer, dieses Mal dunkel und schlicht gekleidet. Auch ihr neuer Sound ist dunkler und die Texte gereifter. Mir gefällt’s, wenn es so weiter geht, dann sehe ich viel Erfolg in der Zukunft der Band. Das einzige, was sich nicht geändert hat, ist die Energie, die Circa Waves mitbringen. Am Schluss der Show hatte wohl jeder im Saal heiss vom vielen Hüpfen und Tanzen. Ein durchaus gelungenes Konzert!