Wir waren bei Glass Animals im Les Docks Lausanne!

Letzten Sonntag war es endlich soweit: Das Konzert, worauf ich mich seit Monaten gefreut hatte, stand auf dem Programm. Die Band Glass Animals aus Oxford und die Vorband Elder Island waren im Les Docks in Lausanne zu sehen. Schon am Mittag machte ich mich auf den Weg, da ich ein Interview mit Dave, dem Sänger von Glass Animals, hatte. Dieses ist übrigens sehr gut gelungen und wird in den nächsten Tagen hier veröffentlicht.
Schon um 4 Uhr Nachmittags waren erste Fans vor dem Les Docks; ich verbrachte die Stunden bis zum Konzert lieber an der Sonne am See. Pünktlich zur Türöffnung um 19 Uhr war ich wieder beim Les Docks. Es erstaunt mich jedes Mal wieder, wie genau sie die Taschen kontrollieren – finde ich zwar gut, aber das Anstehen dauert dafür länger. Trotz Anstehen war ich schlussendlich eine der Ersten, die in den Saal gelassen wurden, und konnte es mir in der vordersten Reihe gemütlich machen. Die Mädchen, welche schon seit dem Nachmittag vor der Venue waren, habe ich nicht mehr gesehen; lohnt sich im Les Docks also definitiv nicht.
Um 20 Uhr traten Elder Island auf die Bühne, ein Trio aus Bristol. Sie begleiten die Glass Animals auf der ganzen Europatournee und die Wahl der Vorband könnte kaum besser sein. Sie stimmten das Publikum mit ruhiger und gemütlicher Musik perfekt ein. Auch fand ich es sehr faszinierend, was die drei auf der Bühne für Klänge erzeugten. Mit mehreren Mischpults wurden Melodien übereinandergelegt und geloopt, was zu eindrucksvollen Songs führte. Die Stimme von Sängerin Katy ist zierlich und stark zugleich und als sie erzählte, dass das Lied “Black Fur” von einer Katze handelt, war ich natürlich noch begeisterter. Nach dem Konzert plauderte ich noch kurz mit der Band – extrem sympathisch!
Etwas mehr als eine Stunde später warteten alle darauf, dass das Konzert der Glass Animals endlich beginnt. Als das Licht dann endlich ausging, war der Applaus demensprechend laut. Was dann folgte, kann ich kaum in Worte fassen, kaum eine Band reisst mich an den Konzerten so mit wie diese. Dave hüpfte trotz gebrochenem Knöchel auf der ganzen Bühne herum und auch als er sich für einen Song setzen wollte, tanzte er schlussendlich dann trotzdem. Jeder Song war unglaublich energievoll und auch musikalisch kann ich nichts aussetzen. Der Sound im Les Docks war super, Kompliment an das Soundteam! Man merkt, ich bin bitzeli verliebt, liegt sicher auch am super sympathischen Interview, welches ich vor dem Konzert hatte. Ich bin gespannt wie sich die Band weiterentwickelt und freue mich schon auf das nächste Konzert!