So sah das Nothing But Metal Festival aus

Samstagabend, leichter Regen in Luzern. Die perfekten Bedingungen um sich in einen Gemeindesaal in Malters zu verirren und die sechste Ausgabe des Nothing But Metal Festivals zu geniessen. Ich musste leider die “Ich hab am Mittwoch mein Auge operiert und bin jetzt völlig hinüber und bleib zuhause”-Karte ausspielen, obwohl mein Herz dabei ziemlich geblutet hat. Denn auf das Line Up hatte ich mich schon seit Monaten gefreut. Aber was das Auge nicht will, will das Auge nicht. Dafür habe ich Augenzeugenberichte und tolle Konzertactionfotos für euch zusammengepackt, damit ihr ebenfalls noch etwas vom Abend habt. Ob ihr nun da wart oder nicht.

Gestartet wurde pünktlich und eher früh am Abend. Aber das ist nun mal so, wenn man sechs Bands unterbringen will. Die Organisation war, wie jedes Jahr, einwandfrei. Die Wechsel gingen, bis auf The Algorithm, ohne Probleme über die Bühne. The Ocean machten mit ihren Visuals und dem Sprung, vom Sänger, ab dem Balkon, in die Menge ordentlich Stimmung. Und auch die Aftershow Party soll es in sich gehabt haben. Das ist jedoch nur Hörensagen und ein verwackeltes Facebookvideo, auf welche ich mich hier berufe. Aber was interessiert es euch, was ich hier schreibe, wenn ich doch Fotos habe… Denn wie man das so schön sagt: Ein Bild sagt mehr als tausend Worte. An dieser Stelle noch einmal einen herzlichen Dank an Dominik. Schaut doch kurz bei ihm im Web und auf Facebook vorbei und schenkt ihm ein bisschen Liebe!

And now: Enjoy!