Review: Authority Zero – Broadcasting To The Nations

„Let’s go zero! Let’s go zero! Let’s go zero!” – endlich ein neues Studioalbum meiner Lieblinge aus Arizona. Auf „Broadcasting To The Nations“ wagen Authority Zero einen Blick zurück auf die vergangenen 23 Jahre seit ihrer Gründung. Ja genau! 23 Jahre! Wer hätte das gedacht? Das erste Studioalbum „A Passage In Time“ erschien acht Jahre später. Das einzige verbleibende Mitglied der Originalbesetzung dabei ist Jason Devore, der seit Jahren auch Solo unterwegs ist. Hierzulande kennt man sie spätestens seit 2004, als sie den Song „Revolution“ der ersten Ausgabe des Rock Against Bush Samplers beisteuerten. Das sechste Album wurde im legendären Blasting Room aufgenommen und von keinem Geringeren als Bill Stevenson produziert.

Schon beim ersten Song „The First One In The Pit“ wünscht man sich zurück im Circle Pit an einer weiteren furiosen Show von Authority Zero. „First one in the pit! I’ll be the last one standing! I’ll be the first one to hit the ground! So there’s a misunderstanding. I’ll be the first one in the pit and the last one out!“ Die ersten drei Tracks hätten genau so gut auf „Stories Of Survival“ gepasst und zollen Tribut an ihre Pennywise-Einflüsse. Im Titeltrack hört man, was Authority Zero so speziell macht. „Broadcasting To The Nations“ beginnt mit einem Offbeat und bringt Punkrock und schnellem Ska zum Einklang. „Summer Sickness“ zeigt die Reggae Seite dieser Band mit Mariachi Trompeten und erinnert ein wenig an die balladesken und ruhigen Songs von Mad Caddies. Es folgen solide Punkrock Songs wie „Bayside“, „Sevens“ oder „One Way Track Kid“ mit einem Singalong-Chorus in gewohnter Authority Zero-Manier und mit „Revolution Radio“, einen verdammt coolen Third-Wave Ska Song.

Wie vor ein paar Jahren mit „Courage“, findet sich auch hier wieder ein Song („When We Ruled The World“), den man zuvor schon in einer abgeschwächten Form hören konnte und auf „Conviction III: The Road To Clarity“ (Jason Devores drittes Soloalbum) landen sollte. Das lässt seit ein paar Jahren auf sich warten.

Seien es Tracks wie „Summer Sickness“, die eine Atmosphäre versprühen, wie es nur eine warme Sommernacht mit Freunden kann, schnelle Ska-Songs wie „Revolution Riot“ oder Punkhymnen wie „Bayside“ – Authority Zero können alles. Einmal mehr hauen sie ein Album mit einer verdammt hohen Hitdichte raus, das zu keinem besseren Zeitpunkt hätte erscheinen können. „Broadcasting To The Nations“ ist ein nahezu perfektes Sommeralbum, das die Stärken dieser Band unter einen Hut bringt.

Wer Authority Zero sowieso schon geil findet, sollte sich unbedingt „Conviction I: The Smokehouse Sessions“ und „Conviction II: The Crooked Path“ zu Gemüte führen. Denn das volle Potenzial und all die Facetten von Jason Devore kommen erst da richtig zum Vorschein.

VÖ: 02.06.2017

First One In The Pit
Reconciliation
Destiny And Demise
Broadcasting To The Nations
Summer Sickness
Bayside
Revolution Radio
Sevens
La Diabla
Creepers
When We Ruled The World
One Way Track Kid
No Guts No Glory