14.06.2017 – Wir waren am Loudfest im X-Tra Zürich

Ich freute mich besonders auf den 14. Juni. Jeder, der mich auch nur ein bisschen kennt, wird schon ahnen warum. Der Grund meiner Freude war die Band State Champs. Am Loudfest im X-TRA spielten aber auch noch Good Charlotte, Sleeping With Sirens, Crown The Empire und Issues. Vor der Türöffnung konnte ich mit Tony und Tyler von State Champs noch ein bisschen quatschen. Das Interview gibt es bald hier zum nachlesen.

Eröffnet wurde der Abend von State Champs. Die Amerikaner wissen einfach, wie man eine Menge zum bewegen bringt. Sie legten eine unglaublich tolle Performance hin. Obwohl das Thermometer gefühlte 40 Grad zeigte, war ich super happy sie zu sehen – und das konnte man mir sicher auch ansehen. Übrigens klappte schon das erste Mädchen beim zweiten Song zusammen.  Nach einem 30-Minuten langen Set hiess es dann auch schon wieder “This is our last song”. Die Pop Punk Jungs ballerten ein hammermässiges Set hin und es hat ihnen auch sichtlich gefallen in der schönen Schweiz.

Als nächstes waren dann Issues dran. Eine Metalcore Band, die ich schon lange kenne und auch immer wieder ab und zu reingehört habe. Deshalb war ich sehr gespannt, wie sie live so sind. Im Gegensatz zu Sänger Tyler hat der Screamer eher weniger überzeugt. Eine coole Show, die ich mir eigentlich von der Seite ansehen wollte. Aber es hat mich dann doch gepackt und ich mischte mich unter die Menge. Als sie dann den Song “Mad At Myself” angestimmt haben, setzte ich auch meine Stimmbänder in Bewegung.

Crown The Empire waren nun an der Reihe – ebenfalls eine Metalcore Band. Ich wollte schon immer mal in die Musik der Amis reinhören, aber habe es irgendwie immer wieder vergessen. Die paar Songs, die ich gehört habe, haben mich überzeugt. Ich habe mich dann aber dazu entschieden, etwas Essen zu gehen, da uns allen sehr heiss war und wir dringend Nahrung und ein kühles Getränk brauchten. Aber die Jungs haben echt was drauf und der Menge hat es scheinbar gefallen. Sänger Andy forderte die Zuschauer mit viel Handbewegungen auf, sich noch mehr zu bewegen. Es war toll!

Meine lieben Leute. Sleeping With Sirens. Wenn ihr meine Konzert Review gelesen habt, als ich sie im letzten Jahr mit State Champs und weiteren Bands gesehen habe, solltet ihr wissen, dass mir Kellin nicht sonderlich sympathisch war und ich ein grosses Huhn mit ihm rupfen musste – natürlich nur in meiner Review. Ich gab ihm also noch eine zweite Chance und schaute mir die Show der Amis an. Im Grossen und Ganzen war es okay. Er hat diesmal nicht mehr so viel gemotzt und auch keine Merch Verkäufer mehr verärgert. Da ich die Band vor vier Jahren wirklich toll fand, konnte ich mich dann auch nicht mehr zurückhalten und habe lautstark mitgesungen. Wir hatten Spass und die Menge hatte auch Freude am Konzert.

Es wurde dunkel im Raum und die Headliner des Abends, Good Charlotte betraten die Bühne und es ging gleich mit “The Anthem” los. Das Publikum stimmte sofort mit ein und die Party konnte weiter gehen. Auch hier stand ich zuerst an der Seite, doch schon nach dem ersten Song zog es mich wieder in die Menge – trotz der Sauna-Temperaturen im Raum. Die Jungs haben ganz alte aber auch ganz neue Lieder gespielt und die Konzertbesucher haben jede einzelne Sekunde davon genossen. Die Stimmung war top und die Pop Punker haben sich immer wieder bei uns bedankt. Es wurde gemosht und gesungen, als gäbe es kein morgen. Einfach schön. Ein heisser Sommerabend mit vielen tollen Menschen und coolen Bands.

Veranstalter war Mainland Music.