Tag 2 am Rockshot Festival in Sumiswald

Der Wind blies uns um die Ohren, als wir die holzigen Treppenstufen hinauf zum Rockshot Festival erklommen. Beim Aufstieg konnten wir noch den letzten zwei Songs von Harlekin lauschen. Viel kann ich euch über den Auftritt leider nicht erzählen, ich weiss aber, dass Faa von The Crumpets ausnahmsweise am Bass spielte.

Oben angekommen, wurden erstmal ein feines Steak mit Brot und ein kühles Getränk gefasst. Das Rockshot Festival ist für uns Emmentaler so familiär, dass man jedes zweite Gesicht kennt und dementsprechend viel zu plaudern hat. Während dem Essen lauschten wir Seltenär Vouchel, welche die Umbaupause musikalisch verkürzten. Eine tolle Stimme.

Danach ging es auf der Hauptbühne gleich weiter mit JPM[s] aus Burgdorf. Rock trifft auf Punk trifft auf Metal – eine interessante Mischung mit einer kraftvollen Frauenstimme am Mikrofon. Die jungen Burgdorfer sind sympathisch und versprühen eine wunderbare Spielfreude. Es ist immer wieder aufmunternd, ihnen zuzuhören.

Der Wind war wie die Bands immer noch kraftvoll unterwegs, als nach Einbruch der Dunkelheit die neue Formation Bluester auf der Bärglistage eine weitere Umbaupause überbrückte. Rockshot-Organisator Chrigu Blau am Mikro und der Gitarre wurde von Phil am Cajon und Jüre, ebenfalls an der Gitarre, musikalisch begleitet. Sie präsentierten uns rockige Akustikcovers und wurden gesanglich bei ein paar Songs von Gaby unterstützt. Ein gelungener erster Auftritt der Combo.

Zum kalten Wind gesellten sich nun leider auch noch ein paar Regentropfen, was das Song-Schild-Girl von Threat Of Denial nicht davon abhielt, sich vor jedem Song eines weiteren Kleidungsstückes zu entledigen. Kann man cool finden, muss man aber nicht. Die Basler schmetterten uns ihren Hardrock um die Ohren. Besonders aufgefallen ist mir hier Dave am Schlagzeug – wirklich talentiert dieser Bursche. Zwischendurch holten wir heissen Kaffee – ja es war kalt – und die wirklich exzellenten Pommes vom Grillstand. Köstlich.

Im Anschluss an Threat Of Denial ging es mit Sweetwood wieder eine Spur gemütlicher zu und her. Obwohl die fünf Musiker auf der kleinen Bühne kaum Platz fanden, begeisterten sie das zahlreiche Publikum mit ihrem Unplugged Shredding – OK, so unplugged auch wieder nicht, aber klingt gut. Mit Martina stand an diesem Abend die dritte weibliche Powerstimme am Mikrofon. Jaja, die Emmentaler Mädels können was! Aber auch die Herren von Sweetwood überzeugten an den Instrumenten und am Mikro. That was pretty sweet.

Die Seeländer The Minx betraten als letzte Band des Rockshot-Freitags die Bühne. Wie auch am Rockwall Festival im April lieferten sie eine überzeugende, druckvolle Show ab. Bei dieser Band passt einfach alles und die Zuschauer liessen sich vom abwechslungsreichen Alternative Rock gerne mitreissen. Ein würdiger Abschluss des zweiten Festivaltages in Sumiswald.