The Lemon Twigs, Slaves und Royal Blood am Montreux Jazz Festival

Auch dieses Jahr überzeugt das Montreux Jazz Festival wieder mit einem grossartigen Line-up – so auch am Dienstag, 11. Juli 2017. Auf dem Programm standen die New Yorker Band The Lemon Twigs und die beiden britischen Duos Slaves und Royal Blood. Da muss man fast hin, nicht?

Voller Erwarungen machte ich mich auf den Weg nach Montreux und wurde schon beim Parken positiv überrascht: Gratis Parkplätze mit Gratisshuttle zum Festival, wenn das mal nicht toll ist. Am Festival selbst war alles super ausgeschildert, ich hatte keine Mühe mich zurechtzufinden, auch wenn es mein erstes Mal am Festival war. Nach einem Happen zu Essen gings dann auch schon bald los und ich machte mich auf den Weg zum sogenannten Jazz Lab, wo das Konzert stattfand. Das Festivalgelände gefiel mir übrigens sehr gut, die vielen Neonschriften gaben dem ganzen eine tolle Atmosphäre und die wunderschöne Aussicht auf den See ist natürlich das Beste am Ganzen.
Pünktlich um 20 Uhr traten The Lemon Twigs auf die Bühne. Schon am Openair St. Gallen fand ich sie zu langweilig und war nicht wirklich begeistert. Auch dieses Mal konnten sie meine Meinung nicht ändern. Sie sind zwar ganz unterhaltsam zum Anschauen mit ihren langen Haaren, jedoch klingt jeder Song irgendwie gleich und auch das Publikum liess sich nicht wirklich mitreissen. Darum freute ich mich umso mehr auf Slaves, da ich wusste, dass die beiden gleich den Raum mitreissen werden. Und tatsächlich, schon nach dem ersten Song wurde ich von der Menge mitgerissen, alle hüpften zur Musik und es wurde laut mitgesungen. Wenn die Jungs was können, dann ist es Stimmung machen. Am Ende des Sets waren alle klatschnass und es waren alle froh um den kühlen Dampf, welcher aus den Lüftungsschächten strömte.

Nach einer viertelstündigen Erholungspause sammelte sich das Publikum wieder von der Bühne, wo es mittlerweile ziemlich eng war. Ich konnte mir einen Platz recht weit vorne erhaschen und konnte Royal Blood kaum erwarten. Dann endlich war es soweit. Unter grossem Applaus traten Ben und Mike auf die Bühne und eröffneten ihr Set mit ihrem neuen Song „Where Are You Now?“. Schon nach diesem Song wurde mir klar, dass ich weg musste von meinem Frontplatz, denn ich als zierliches Ding wurde vom vorwiegend männlichen Publikum fast zerquetscht. Einige Reihen weiter hinten habe ich dann meinen Platz gefunden, wo ich mich richtig wohl fühlte und trotzdem wild mittanzen konnte. Zu Royal Blood habe ich nur Positives zu sagen: Super Setlist, perfekte Performance und tolles Publikum. Der gefühlt ganze Raum hüpfte zur Musik und es fehlte sichtlich nicht an guter Laune. Grosses Kompliment ans Publikum an dieser Stelle!
Mit ihrem Hit „Out Of The Black“ beendeten Royal Blood nach etwas mehr als einer Stunde und liessen alle verschwitzt, müde und total glücklich zurück. Für mich bis jetzt definitiv das Konzerthighlight des Jahres und ich freue mich jetzt schon auf das Konzert im Herbst!