25./26.08.2017 – Rockwall Under The Bridge

Bereits zum 65. Mal fand am Wochenende die Kornhausmesse Burgdorf statt. Das zweitgrösste Fest in der Emmestadt bietet nebst schönen Marktständen, abwechslungsreichem Verpflegungsangebot und Chilbi-Ständen auch jede Menge musikalische Unterhaltung. Auch in diesem Jahr beschallte das Rockwall Under The Bridge die Messebesucher am Freitag- und Samstagabend mit guter Musik aus der Schweiz. Die Samstagstradition mit der Irish Night wurde diesmal allerdings gebrochen und durch eine Mundartnacht ersetzt. Der Sommer zeigte sich von seiner schönsten Seite und das Wochenende im Kornhausquartier konnte also starten.

Den Freitagabend beim „Schnägg“ eröffneten die jungen Herren von 3rd Choice. Energiegeladen und topmotiviert schmetterten sie uns ihren Alternative Rock um die Ohren. Sänger Noé überzeugte mit seiner klaren, kraftvollen Stimme. Die Rockstarposen von Gitarrist Mike – breitbeinig mit Kippe im Mundwinkel – passten perfekt zum Sound. Und hey, der zierliche Schlagzeuger Niklaus geht ja wohl ab! Ja, da gab’s auch was fürs Auge. Nächste Woche erscheint übrigens ihre neue CD „Unleashed“.

Weiter im Text ging es danach mit dem jungen Rock-Trio Ripstone aus Biel. Sie sind ja bekanntlich unsere Band des Monats Juli – und das zu Recht. Die drei betraten die Bühne in schwarzen Overalls und mit schwarzer Schminke im Gesicht. Passend zum doch eher düsteren aber extrem druckvollen Sound. Die zarte Erscheinung von Julie lässt kaum erahnen, wie kraftvoll ihre schöne Stimme ist. Da passt alles: Gesang, Mimik und Gestik. Die drei sind noch so jung und schon so talentiert – Hut ab!

Gerade mal 20 Minuten hatten danach GROOMBRIDGE Zeit, ihr ganzes Equipment auf die Bühne zu schleppen, zu installieren und den Linecheck zu machen. Eine Meisterleistung der Band und der helfenden Hände! In zwei Wochen erscheint das neue Album „Der Specht“ der Burgdorfer Truppe, wovon wir eine kleine Kostprobe zu hören bekamen. Das relativ kurze Set des Quintetts war schlicht eine Wucht! Der mit vielen elektronischen Elementen gespickte Gitarrensound lässt sich in kein Genre einordnen – oder vielleicht sollte man ein neues Genre mit dem Namen GROOMBRIDGE definieren. Einzigartig, Gänsehautmomente, tanzbar, verträumt, sphärisch, faszinierend. Ein würdiger Abschluss des Freitagabends.

Am Samstag erwartete uns also Mundartrock. Im Rahmen des vierten Burgdorfer Stilettolaufes trat Natacha unter der Brücke auf. Beim 100-Meter-Lauf in Stilettos setzten Frauen und auch ein paar mutige Männer ein Zeichen gegen Frauenhandel. Eine wunderbare Sache.

Nach Einbruch der Dunkelheit kamen wir in den Genuss von Walliser Mundartrock. Ach, diese Menschen aus dem Wallis sind einfach sympathisch. Auch wenn ich gefühlt jedes zweite Wort nicht verstehe, gehört der Dialekt von Üsserorts zu meinen favorisierten Schweizerdeutsch-Varianten. Besonders schön fand ich den „Meitschi“-Moment: Angi, das umsungene „Meitschi vo Bärn“, tauchte ganz unverhofft an der Kornhausmesse auf und brachte Sänger Tobias bitzeli aus dem Konzept. Sie haben sich scheinbar nach vielen Jahren jetzt in Burgdorf wieder einmal getroffen. Gesangliche Unterstützung gab es hier zusätzlich von Janine, die extra für den einen Song an die Kornhausmesse pilgerte.

Last but not least enterten die Lokalmatadoren JØHO die „Schnägg“-Bühne. Schlagzeuger Rubi, der für die ganze Technik am Anlass verantwortlich war, wurde kurzerhand durch Oli von Sweetwood stellvertreten. JØHO sind mit ihren Berndeutschen Texten eine Klasse für sich. Sie verschönern Charthits mit ihren eigenen Worten und bieten musikalisch wohl weit mehr, als die gecoverten Konserven-Künstler. Mittlerweile schreiben sie auch eigene Songs und begeistern ihre wachsende Fangemeinde mit ihrem frechen Mundart Pop-Rock.

Nach den Konzerten lief der Barbetrieb bei der Brücke weiter und ich genoss einen feinen Ingwerer. Das Rockwall Under The Bridge bot mir Skurriles, interessante Begegnungen und Gespräche und sorgte wohl auch bei anderen für die eine oder andere Überraschung. Es war schön, wir sehen uns an der Kornhausmesse 2018!

Fotos: underimage.ch / Tad Douk