26.09.2017 – Maxïmo Park im Mascotte Zürich!

Donald Trump, Brexit und Co. befeuern den Pop: Maxïmo Park, immer schon gekonnt am Grat zwischen launigen Songs und bedeutungsschweren Texten musizierend, haben mit „Risk To Exist“ Stellung zu aktuellen Themen bezogen. Zugleich groovt das gleichnamige, im April erschienene Album wunderbar.

Maxïmo Park gehören zur Speerspitze der sogenannten “Class of 2005”, einer ganzen Welle britischer Bands, die den Indie Gitarrenrock der Nullerjahre dominierten. Auch auf ihrem neuen Album „Risk To Exist“ spielt die Band aus Newcastle wieder gewohnt fesselnd auf. Hook-geladene Melodien, das Gespür für Dringlichkeit, soulige Grooves und Pop-Sensibilität sind weiterhin das Markenzeichen der Briten. Im Angesicht des Zustandes der aktuellen Weltpolitik und der bröckelnden politischen Systeme ist ihr neuestes Werk ein wichtiges Zeichen in der heutigen Zeit.

„Now the regimes that we’ve propped up have descended into a living hell“ heisst es im Titeltrack „Risk To Exist“, eine mit Widerhaken versehene Lead-Single. Dreieinhalb Minuten Indie-Punk-Perfektion, um eine rollende Snare-Drum, einen prägnanten Refrain und dem zentralen Plädoyer für Menschlichkeit und Fürsorge herum arrangiert. Angespornt durch die Antwort des Westens auf die Flüchtlingskrise, die hämische, überlegene Haltung der wohlbehüteten Tories und die kleinen, aber bedeutungsvollen Gesten der Liebe, die das Gute in dieser Welt bestätigen, ist der Song ein Schrei nach Mitgefühl und beschreibt im Refrain die Prekarität des Lebens: „Throw your arms around me, I’ve came too far and the ocean’s deep“.

Frontmann Paul Smith sagt: „Das Album handelt letztendlich von Empathie. Einige Songs sind einfache Botschaften der Solidarität und andere werden vom Ärger in der elitären, etablierten Ordnung der britischen Gesellschaft angeheizt. Es findet ein Hinterfragen der Mächtigen statt und ein Gefühl, dass es eine andere Art Gesellschaftsstruktur geben muss, um die Ungleichheit zu lindern, setzt ein. Musikalisch reflektieren die Songs gefühlvollere, groove-basierte Einflüsse und geben so den Arrangements mehr Raum als zuvor. Die zentrale Idee ist es grosse Pop-Melodien mit Songs, die den Zustand unserer Nation widerspiegeln zu verknüpfen.“

Diese Pop-Songs sprechen die grossen Themen an, ohne den Hörer niederzureden. Ein Album auf dem das Politische auch das Persönliche ist. „Risk To Exist“ wurde von Tom Schick (Wilco, Beck, White Denim) in Zusammenarbeit mit der Band produziert. Neugierig aus dem gewohnten Umfeld im englischen Nord-Osten auszubrechen, zog es Maxïmo Park im Herbst 2016 in Wilcos Studio The Loft nach Chicago. Komplett live aufgenommen, stellen die Aufnahmen einen weiteren mutigen Schritt im der Band dar. Mit von der Partie war auch Mimi Parker von der gefeierten US-Band Low, deren Stimme bei fünf Songs auf dem Album zu hören ist, unter anderem auf dem Titel-Track „Risk To Exist“.

Am 26. September habt ihr die Chance, Maxïmo Park live zu sehen, und zwar im Mascotte Zürich. Tickets gibt’s hier bei Starticket.

Doors: 19 00 // Beginn: 19 30

Weitere Informationen: Mascotte