Album-Review: Nice To Eat You – The New Age Of Violation

Das (fast) neue Album der Alternative-Melodic-Metalcore-Band (geiles Genre, nicht?) Nice To Eat You, „The New Age of Violation“, kombiniert Geigenmelodien mit Metalcore. Ja, das geht, und die Emmentaler zeigen wie. Getauft wurde das aktuelle Werk übrigens bereits im Juni in Langnau. Die Show-Review von Aline könnt ihr hier gerne nachlesen.

Das Album beginnt mit dem titelgebenden Song, der den folgenden Sturm aus Breakdowns und brillanten Riffs schon durch die Geräusche eines wunderbar atmosphärischen Gewitters vorwegnimmt.

Erstaunlich für ein Debütalbum sind die wahnsinnig saubere Produktion sowie die präzisen Drums, die mir als Drummer wirklich Spass beim Zuhören machen. Besonders erwähnenswert ist der Aufbau von „Dreamer“: Nach einem melancholischen Gitarrenintro entfesselt sich die volle Energie des Songs durch ein starkes Riff und einen flotten Schlagzeugbeat.

Am besten gefallen hat mir „One Against Us“. Ich bin ein riesiger Parkway Drive-Fan und die in der Tiefe brüllende Gitarre sowie die absolut brutalen Fills und Breakdowns schafften es, Erinnerungen an alte Parkway-Alben in mir zu wecken.

Weiter geht‘s mit „Caveman“, wo zum ersten Mal auf der Scheibe auch tiefere Growls auftauchen, die meiner Meinung nach noch viel besser zum Stil der Band passen. Weiter so Jungs!

In „Sick and Tired“ hört man ganz kurz cleane Vocals, bei denen man sich sofort wünscht, dass sie wieder zurückkommen, da sie in Kombination mit den Growls einfach perfekt harmonieren.

„Crazy“ wird erstmal durch ein fettes, schnelles, melodisches Intro eröffnet und hinterher mit innovativem Drumming (Mann, Mann, diese Offbeats) weitergeführt. Die Bassdrum hämmert hier stellenweise wirklich wie ein Maschinengewehr und schafft ordentlich Druck, ganz wie’s sich gehört.

Das Album schliesst mit dem Song „Slave of Mind“, bei dem nochmal so richtig gezeigt wird, was geht. Die Vocals sind perfekt akzentuiert und wirken, als ob sie mit den Instrumentals aus einem Guss kommen – hier wirkt das Album wie eine Weiterentwicklung in sich selbst, das muss unbedingt beibehalten werden!

Kaufen könnt ihr die CD über die Facebook-Seite von Nice To Eat You.

VÖ: 19.05.2017 / DIY

New Age of Violation
Religion
Snakeheads
Dreamer ft. Simon .E.
One Against Us
Year Seven
Excess
Caveman ft. Raffy
Sick and Tired
Crazy
Slave of Mind

Text: David Mestre