20.04.2015 – Man Overboard

Ein perfekter Pop-Punk-Abend

Am 20. April war es endlich soweit: Man Overboard, Moose Blood und ROAM kamen für ein Konzert nach Luzern ins Treibhaus. Da verass man doch glatt, dass es Montag war und die Vorfreude war riesig.

Die fünf Jungs von ROAM machten den Auftakt des legendären Pop-Punk-Abends. Sie haben alles gegeben und zahlreiche Jumps durften natürlich auch nicht fehlen. Das Publikum ist mitgehüpft und hat ordentlich Stimmung gemacht; nach Wunsch der Jungs gab es im zweiten Teil ihres Sets sogar einen Circle-Pit. Die Briten haben sich mehrmals bei den Zuschauern für das tolle Konzert bedankt und nebst ein paar Witzen und Stories haben sie mehrmals erwähnt, dass sie liebend gerne bald wieder in die Schweiz zurückkehren würden. Klar ist, bei der Power, die sie mitgebracht haben, konnte man nicht still stehen.

roam2

Als nächstes ballerten die Emo-Mates von Moose Blood eine tolle Show hin. Mit ruhigen, aber auch zackigen Melodien konnten sie alle Besucher mitreissen und zum mitsingen bewegen. Es war durchs ganze Konzert eine angenehme Stimmung. Auch wer die Band noch nicht gekannt hatte, war spätestens nach dieser sympathischer Show ein Fan der britischen Band. Anmerkung Kim: SO. VIEL. GÄNSEHAUT. OMG.

mb3

Um 20 nach zehn war es soweit: Man Overboard betraten die Bühne und die Zuschauer machten ordentlichen Lärm. Die Pop-Punk-Defenders spielten einen Song nach dem anderen und haben das Publikum mit ihrer Energie angesteckt. Als dann “Love Your Friends, Die Laughing “ gespielt wurde, sang auch der Letzte im Raum mit und machte Party. Leider waren die Stimmen von Nik und Zac nicht immer gut hörbar, weil die Mikrofone zu leise eingestellt waren. Trotzdem haben die fünf Jungs aus New Jersey Stimmung gemacht und alles gegeben. Es war der perfekte Abschluss des Abends.

mo4

Im Grossen und Ganzen war es ein gelungener Abend und die Veranstalter haben nicht zu viel versprochen. Bei jeder Band war die Stimmung toll. Man konnte sehen, dass die Besucher und auch die Bands Riesenspass hatten. Die Jungs von HUNDREDANDONE haben tolle Arbeit geleistet, danke dafür.