Unsere Band des Monats November: Dirty Sound Magnet

Es ist wieder Mal November. Kalt, grau, ungemütlich. Doch wir haben genau das Richtige, um dieser tristen Stimmung entgegenzuwirken: Dürfen wir vorstellen? Dirty Sound Magnet – unsere Band des Monats.

Die Fribourger Mystic-Rock-Band ist alles andere als ein unbeschriebenes Blatt. Seit zwölf Jahren machen sie schon erfolgreich Musik, doch erst seit zwei Jahren haben sie sich so richtig gefunden. Wie das?

Während den ersten zehn Jahren hatten die Gründungsmitglieder Stavros (Gesang, Gitarre), Maxime (Drums) und Marco (Bass) insgesamt fünf oder sechs verschiedene Sänger vor sich auf der Bühne stehen. Doch dann haben sie gemerkt: Eigentlich geht’s bei Dirty Sound Magnet um sie selbst.

Ein grosser Neustart stand bevor. Sie mussten das Singen erlernen und sich ganz neu finden. Kein einfaches Unternehmen, doch ihre Leidenschaft für die Musik trieb sie an. Denn nur mit dieser konnte überstanden werden, was folgte: Ein ganzes Jahr lang schotteten sie sich ab. Verbrachten täglich acht Stunden im grauen, acht Grad kalten Proberaum. Das Ergebnis: Die Wandlung der Band war vollendet, das Album „Western Lies“ fertiggestellt.

Im Mai kam’s raus, seither touren sie wie verrückt. Und zwar weit über unsere Landesgrenzen hinaus. Was sie von sich hören lassen, ist nicht von schlechten Eltern. Ihr Mystic Rock erinnert an Led Zeppelin, hat Blues-Einflüsse ebenso wie Classic-Rock-Noten. Ihre Musik lässt einen träumen, in etwas andere Welten abschweifen. Auch wenn sie eigentlich von genau dieser Welt erzählt.

Das ist der wundervolle Widerspruch ihrer musikalischen Schöpfungen. Textlich geht’s auf ihrem neuen Album nämlich um – wer hätt’s gedacht – westliche Lügen. Was die Fribourger damit meinen? Sänger Stavros hat mich eingeweiht: „Heutzutage erzählen dir alle, du seist frei. Aber sobald du etwas auch nur ein wenig anders als die Norm machen willst, merkst du schnell: Das stimmt gar nicht.“

Diesen Gedanken wollen Dirty Sound Magnet mit „Western Lies“ verbreiten. Deshalb spielten sie schon in Flüchtlingscamps und drehten einen Dokumentarfilm über ihren Versuch, Strassenmusik zu machen. Letzteres war ihnen übrigens höchst selten erlaubt. So deckt die Band ganz nebenbei eine weitere westliche Lüge auf.

Die Strassenmusik lassen Stavros, Maxime und Marco fürs Erste aber hinter sich und wechseln nun auf die Bühnen. Also die ganz grossen Bühnen. Die grössten Europas. Ernsthaft jetzt: Im Dezember spielen sie als Vorband von The Doors Alive in den O2-Arenas in London und Glasgow. Das soll ihnen mal einer nachmachen.

Doch keine Angst, trotz ihrer kurz bevorstehenden musikalischen Weltherrschaft kehren die drei Jungs von Dirty Sound Magnet der Schweiz noch nicht ganz den Rücken zu: So sind sie zum Beispiel heute, 25. November, und am 16. Dezember noch mal kurz in der Schweiz zu sehen. Mehr Infos dazu gibts hier.

Tipp von uns: Nicht entgehen lassen, denn diese Band ist auf bestem Wege, ganz gross zu werden!