Album Review: Taro – „Am I Right Here?“

Bereits im Januar dieses Jahres hat mich die Berner Band Taro mit dem Videoclip zum Song “Little World” und der Kombination von atemberaubenden Naturaufnahmen und emotionaler Musik angefixt.  Am 23. November erscheint nun ihr erstes Baby “Am I Right Here?”, das sie am gleichen Tag in der Spinnerei in Bern taufen werden. Ich durfte bereits reinhorchen. Right here – mein Eindruck:

Bevor das Schlagzeug zusammen mit dem Klavier einsetzt, entführen uns Taro mit dem hypnotisierenden Anfang vom Song “Rise” in ihre eigene, melancholische Welt. Im Zusammenspiel mit dem monotonen, oktavierten Gesang geht die Musik direkt ins Nervenzentrum und verursacht Gänsehaut bis in die Fingerspitzen. Ich mag das ja sehr, bin aber nach diesen Anfangsminuten emotional schon dermassen aufgewühlt, dass ich fast froh bin, dass es mit dem zweiten Song “White Wall” zwar auch nicht fröhlich, aber wenigstens ein bisschen luftiger weitergeht.

Song Nummer drei “Meglia Da Solo” überrascht mit italienischen Lyrics, Freeze-Effekt, 80er Jahre Synthesizer und weil das einfach noch nicht genug ist, kommt dann auch noch ein E-Drum zum Einsatz. Sollte der Soundtrack für die nächste “Stranger Things”-Staffel noch nicht existieren – voilà. Sehr mutig und sicher nicht jedermanns Geschmack aber ich find’s super.

Danach weiss man, wie und wohin der Taro-Hase läuft und kann ohne weitere Überraschung die restlichen vier, ebenfalls sehr feinfühlig arrangierten und mit viel Herzblut eingespielten Songs geniessen.

Beim Durchhören hauchte mir meine innere Playlist immer wieder Bands wie Editors, The National, oder auch Pink Floyd in die Ohren. Bei der Zigarette danach – die nötig war – fühlte ich mich aber eher wie nach einer Katatonia-Session. Die perfekte, düstere Herbststimmung! Allerdings sollte man bei Liebeskummer (oder am Montagmorgen), vielleicht besser auf etwas weniger schwer verdauliche Kost zurückgreifen.

Zu meckern habe ich wirklich nicht viel. Klar gibt es nach erst vierjähriger Bandgeschichte musikalisch noch ein bisschen Luft nach oben und die Texte sind teilweise etwas zu schwermütig für ein Sensibelchen wie mich. Es sind aber genau diese kleinen Ecken und Kanten, die Taro authentisch und besonders machen.

„Am I Right Here?“ ist ein perfekt imperfektes, sehr emotionales Debütalbum, das mich vom ersten Ton an in seinen Bann gezogen hat. Mit nur sieben Songs, was etwas mehr als 30 Minuten Musik entspricht, ist das Album sehr kurz, aber man soll ja bekanntlich aufhören, wenn es am schönsten ist.

VÖ:  23.11.2017

1. Rise
2. White Wall
3. Meglio Da Solo
4. Your Plans Are Wild
5. Little World
6. Am I Right Here
7. You & Me

Taro sind:
Giuliano Cagnazzo – Vocals, Guitar
Remo Zürcher – Bass
Pascal Jäggi – Synthesizer, Vocals
Michaela Baldinger – Drums
Raphael Nussbaum – Guitar