So waren Nothing But Thieves im Dynamo

Letzten Sonntag war es wieder einmal soweit: Ein Konzertbesuch stand an! Auf dem Programm waren Airways, the XCERTS und als Hauptact des Abends Nothing But Thieves.

Schon als ich im Dynamo ankam, war die Halle bis zuhinterst gefüllt, und das obwohl erst die erste Vorband gespielt hat. Was ich als Erstes mitbekam war meine Entdeckung des Abends, the XCERTS aus Schottland. Die sympathischen Jungs brachten das Publikum zum Mitsingen und Tanzen, so dass alle sichtlich gut gelaunt waren. Ihre Musik würde ich als Indie-Rock mit einem Touch Pop-Punk beschreiben, macht definitiv Lust zum Reinhören! Nach einem relativ kurzen Set war schon Zeit für die Umbaupause und die Menge wurde mit einer Playlist bei Laune gehalten. Dabei waren lauter Mitgröl-Hits, so dass die gute Laune von vorher sicher anhielt.

Mit einigen Minuten Verspätung traten die sichtlich gut gelaunten Nothing But Thieves auf die Bühne und legten sogleich mit “I’m Not Made by Design” aus ihrem neusten Album los. Schon vom ersten Moment an hatte die Band ihr Publikum im Griff und mit jedem Song wurde mehr getanzt und es bildeten sich sogar Moshpits. Der Schwerpunkt lag auf den neuen Songs, jedoch vermisste man keine Hits von ihrem Debütalbum. Die Show endete mit meinem momentanen Lieblingssong der Band, “Amsterdam” – und alle gingen erschöpft, aber glücklich wieder nach Hause.

Alles in allem also ein durchaus gelungenes Konzert, worüber ich sehr froh war, da das Konzert der Band am Gurtenfestival eine Enttäuschung war. Am Sonntag passte aber ziemlich alles. Einziger Kritikpunkt: Von weiter hinten ist die Bühnenpräsenz der Musiker nicht mehr wirklich erkennbar und es wird einem schnell langweilig, da auch der Sound nicht der Beste war. Darum lieber weiter nach vorne, macht ausserdem auch mehr Spass!