09.12.2017 – Defender und Scream Your Name verzauberten in Bern

Am Samstag, 9. Dezember 2017 fanden gleich zwei unserer «The Rawk Shows» statt. GROOMBRIDGE pilgerten nach Deutschland, genauer nach Emmendingen in der Nähe von Freiburg. Ihr Fazit findet ihr hier. Ich machte mich zusammen mit Scream Your Name bereits am Samstagnachmittag auf den Weg nach Bern, in den Planetspade Shop. Dort sollte am Abend eine exklusive Akustikshow von ihnen und Defender aus dem Aargau stattfinden.

Nach den beiden Soundchecks wurde ein feines Chili sin Carne für die Bands serviert und dazu gab es leckeres Superbock und Burgdorfer Bier. Das ganze Planetspade-Team kümmerte sich herzlich um uns und alles lief, wie erwartet, sehr unkompliziert ab.

Kurz nach Türöffnung um 17:00 Uhr fanden schon die ersten Gäste den Weg in die gemütliche Location, die normalerweise als Bandraum fungiert. Auch die Urner Fanfraktion war schon zeitig am Start – ihr coolen Socken!

Da um 22:00 Uhr bereits Curfew sein sollte – die Location befindet sich in einem Wohngebiet – starteten Defender ihre Show schon vor acht Uhr. Gemäss eigenen Angaben haben sie ihr akustisches Set nur drei Mal geübt. Ich lasse das jetzt mal so stehen und würde meinen: Hut ab! Man konnte ihnen die Nervosität zu Beginn durchaus anmerken, aber das Selbstbewusstsein schien sich von Song zu Song zu steigern und das spiegelte sich in der Qualität der Songs wieder. Wer Defender kennt, weiss, dass ihre Songs normalerweise so richtig reinhauen. Da wird geschrien, was das Zeug hält und die Breakdowns fliegen einem um die Ohren. Das Ganze in ruhige Töne umzusetzen, ist sicherlich nicht ganz einfach, aber die akustischen Gitarren, das Cajon und der cleane Gesang von Sänger Kevin fügten sich wunderbar zusammen. Ein stimmiger und auch berührender Einstieg in den Abend. Danke Jungs, hoffentlich nicht zum letzten Mal in dieser Form und danke, dass ihr euch auf unsere Idee eingelassen habt!

Der Planetspade war gut gefüllt, um die 90 Nasen fanden den Weg durch den Schnee in den Shop und langsam aber sicher wurde es kuschelig warm und die Spannung stieg. Als Scream Your Name die ersten Töne von „Demons“ anspielten, vernahm ich um mich herum bereits einige begeisterte „Wows“ und „Huere guets“. Scream Your Name wurden von Pianist Adrian Blaser begleitet, der sein rotes Stagepiano mit im Gepäck hatte. Ehrlich gesagt weiss ich überhaupt nicht, wie ich das Konzert in Worte fassen soll. Ich bin immer noch hin und weg und habe – ganz ehrlich – nicht so unglaublich schön arrangierte Songs erwartet.

Die Stimmen und Gesangslinien von Frontsänger Stefan und Bassist Micha waren wunderschön aufgeteilt und harmonierten auch zusammen perfekt. Das Piano unterlegte die Songs mit einem klangvollen Soundteppich und übernahm in den richtigen Momenten die Aufgabe der Samples, die beim klassischen SYN-Set zum Zuge kommen. Die akustische Gitarre und der edle Bass kamen ausgezeichnet zur Geltung. Ein Highlight waren die gefühlvollen Saxophon-Einlagen von Bassist Micha bei „Some Questions“ und „I Can’t Find My Way“. Die Burgdorfer bestechen ja auf all ihren Alben mit eingängigen Melodien, aber durch die neuen Arrangements kommen diese ganz bewusst zum Vorschein. Das gleiche gilt für die Texte, die ja sonst teilweise geschrien werden. Am Samstag konnte man jeden Ton und jedes Wort in sich aufsaugen. Die Herren sind aber auch alle so talentiert: Schlagzeuger Migu überzeugte nicht nur an Cajon sondern auch an der Gitarre.

Zwischen den Songs erzählten uns die Jungs ab und zu kleine Anekdoten aus der Studiozeit in Hamburg. Ah, und die Lampen, die ich eigentlich aus Platzgründen im Bandraum lassen wollte, untermalten die MTV-Unplugged-Stimmung zusätzlich wunderbar.

Das Publikum war sichtlich begeistert und applaudierte, als gäbe es kein Morgen. Hie und da sah ich in den glücklichen Gesichtern ein paar wässrige Augenpaare – der Auftritt kam von Herzen und berührte die Herzen. Auch die Band schien überwältigt von der positiven Resonanz der Gäste. In solchen Momenten weiss ich wieder ganz genau, warum ich meinen Job bei rawk.ch mache. It was magic! Danke an Scream Your Name, Defender und das Planetspade Team.

Den Livestream vom Konzert könnt ihr übrigens auf Facebook nachgucken. Es sei aber gesagt: In echt klang es um Welten besser.

Ich habe für euch noch ein paar Fotos geknipst: