08.12.2017 – Blaenavon und Sundara Karma im Exil Zürich

Auf den letzten Freitag freute ich mich schon lange, nämlich auf ein tolles Indie-Rock Doppelkonzert. Schlussendlich durfte ich nur eineinhalb Konzerte erleben, welche aber dafür im Grossen und Ganzen sehr gut waren. Doch warum nur eineinhalb statt zwei Konzerte? Laut Informationen des Veranstalters und auch der Ticketplattform sollte das Konzert um 20 Uhr beginnen. Leider war um 20 Uhr die Hälfte des Sets von Blaenavon schon durch. Fand ich sehr schade, da ich mich mehr auf Blaenavon gefreut hatte und so nur noch vier Songs hören konnte. Da das Exil ja sehr überschaubar ist, war ich pünktlich dort und nicht vor dem geplanten Konzertbeginn. Warum früher begonnen wurde, weiss ich nicht, jedoch wäre eine Information auf der Veranstaltungsseite auf Facebook angebracht gewesen.

Doch nun zur Musik: Blaenavon fand ich super, jedes Lied passte perfekt und die Stimmung war ausgelassen. Die Briten kannte ich schon vom Two Door Cinema Club Konzert, wo sie Vorband waren. Seitdem verfolge ich ihre Musik und ihr kürzlich erschienenes Debütalbum finde ich gut gelungen. Die Band schien sich sehr wohl zu fühlen auf der Bühne und sie strahlten zusammen um die Wette. Besonders Sänger Ben freute sich sichtlich, wenn das Publikum die Texte kannte und laut mitsang, was mit deutschen Ansagen belohnt wurde. Beendet wurde das Konzert mit meinem Lieblingssong “Prague”, und Ben begab sich direkt von der Bühne an den Merchstand. Dort blieb er den ganzen Abend und war für Unterschriften und Selfies zu haben. Sehr sympathisch!

Danach folgte der Hauptact des Abends, Sundara Karma. Um ehrlich zu sein, habe ich ein bisschen mehr von der Band erwartet. Einige Songs waren super, andere aber dafür ein bisschen monoton und wurden mit wenig Motivation rübergebracht. Vielleicht lag es an der Nervosität oder Schüchternheit der Bandmitglieder oder vielleicht gehört es zu ihrem Stil – mir gefielen die oft strengen Mienen der Jungs jedenfalls nicht. Dem Publikum schien es aber zu gefallen, die Stimmung war super und ich entdeckte viele strahlende Gesichter.

Ich durfte also wieder einen sehr schönen Konzertabend erleben und einige gute Fotos sind dabei auch herausgekommen, diese findet ihr hier: