Album Review: Radio Havanna – “Utopia”

Habt ihr gelesen, die zweite Januarwoche 2018 war (mittlerweile) tip top im Bereich neue Punk-Alben? Nun, auf alle Fälle: Es gibt auch von Radio Havanna neues Material; die Scheibe heisst „Utopia“ und ist am 12.01.2018 erschienen und dies über das neugegründete, bandeigene Label Dynamit Records.

Der Titelsong „Utopia“ steht gleich am Anfang der CD und macht lyrisch klar, wohin es gehen soll: Positiv bleiben, trotz sich ausbreitendem rechten Gedankengut, sich weiter stark machen für eine bessere Zukunft, und irgendwie die Freude am Leben nicht verlieren. Dazwischen blickt man zurück auf Nächte, die nie enden wollen (bester Songtitel jemals: „Früher oder Späti“), macht sich in bestem “Schrei nach Liebe”-Gedächtnis über homophobe Idioten lustig und träumt vergangenen Punk-Sommern nach.

Musikalisch ist es – eben – Deutschpunk halt, immer mal wieder ziemlich poppig, aber auch immer wieder super nach vorne treibend. Wer mit „ooooh-oooh-oooooh“-Chören nichts anfangen kann, der tut sich das Album besser nicht an, wer aber gerne auch mal ein bisschen betrunken (oder nüchtern) zwischen zwei, drei Pogo-Attacken aus voller Kehle mitsingen will, der ist bestens bedient. Und so für die nächste längere Autofahrt an ein Konzert oder das Einstimmen auf einen schönen Abend: perfekt!

Und „Hassliebe“ ist – trotz der teilweise an der Grenze zum Femdschämen angesiedelten Lyrics – doch eines der verdammt schöneren Liebeslieder, die man schreiben kann!

P.S. Auf Tour geht’s dann auch, ein CH-Datum gibt’s aber noch keines…

Radio Havanna – “Utopia”

1. Utopia
2. Früher oder Späti
3. Faust hoch
4. Anti alles
5. Homophobes Arschloch
6. Mein Name ist Mensch
7. Hassliebe
8. Schwarzfahrer
9. Ich hab die Zeit
10. Houston
11. Hinter mir
12. Phoenix