21.01.2018 – So waren Alt-J im Hallenstadion Zürich!

Ich muss zugeben, über Alt-J zu schreiben, fällt mir irgendwie schwer. Einerseits, weil die Band ihren eigenen Stil hat und dadurch schwierig zu beschreiben ist, und andererseits, weil die Band einfach eine konstant gute Leistung abliefert.

Darum beginnen wir doch mit dem Bühnenlicht, denn dieses war erste Klasse. Die drei Musiker waren jeweils getrennt durch Lichtsäulen und über ihnen war nochmals eine Reihe Scheinwerfer. Durch das ganze Konzert hindurch war das Licht perfekt zur Musik abgestimmt und brachte einem sofort in die richtige Stimmung. Mal ruhig, mal ausgefallen, passte auch die Leinwand perfekt und faszinierte mich die ganze Show hindurch mit interessanten Mustern.

Das Konzert war nicht ausverkauft und auch die Bühne wurde geschätzt in die Mitte des Hallenstadions gesetzt, dadurch wirkte der Raum trotzdem gefüllt. Ich von meinem Sitzplatz aus hatte somit trotzdem eine wunderbare Sicht auf die Bühne, ohne dass diese zu weit weg war. Ich bin sonst ja kein Sitzplatz-Fan, aber ich muss sagen, dass es für Alt-J nun doch sehr gut gepasst hat. Man konnte sich entspannen und die Lichtshow und Musik einfach nur geniessen.

Die Setlist der Briten liess meiner Meinung nach keine Wünsche offen und beinhaltete eine gute Mischung aus aktuellen Liedern und alten Hits. Auch der Menge gefiel es offensichtlich sehr, es wurde laut geklatscht und gejubelt und gegen Ende des Konzertes sangen alle “Please don’t go, please don’t go, I love you so, I love you so” vom Lied “Breezeblocks” mit. Mir wäre es auch lieber gewesen, wenn sie nicht gegangen wären, aber dafür herrscht nun um so mehr Vorfreude auf das nächste Mal!