5 Fragen an The Crumpets zu ihrem Debütalbum “Carousel”

Die vier Rock-Ladies von The Crumpets veröffentlichen in knapp zwei Wochen ihr Debütalbum “Carousel”. Wir haben ihnen vorab ein paar Fragen gestellt, die sie uns heute – pünktlich zum Weltfrauentag – beantwortet haben. Unsere Album-Review werden wir euch am Montag, 19. März präsentieren. Da dürft ihr schon mal gespannt sein. Vorbestellen könnt ihr das Album hier.

Am 23. März erscheint euer Debütalbum „Carousel“. Ihr habt das Album ja selber aufgenommen. Erzählt uns doch ein paar Anekdoten über die Aufnahmen.
Ach, was war das für ein Sommer! Anekdoten gäbe es viele aber was uns beispielsweise besonders geblieben ist: Bei „See Mee“ haben wir versehentlich die Spur der Backings verschoben und es hat uns aber so viel besser gefallen hat als die Ursprungsversion. Was war noch… Tequila hilft nur bei geringer Heiserkeit – ist die Stimme weg, hilft auch der nichts mehr. Zu viert im Studio bei 30 Grad Aussentemperatur führt zu einem geringen Anteil an Sauerstoff in der Luft und macht somit müde – aber die Ideen, die in diesem Zustand entstehen können, sind nicht zu unterschätzen. Ach ja und die Band schuldet Stef einen Haufen Bier…

Gibt es besondere Erlebnisse oder Momente, die euch für die Texte und die Melodien inspiriert haben?
Du hast sicher auch schon mit jemanden geredet, der nur Nonsens quasselte und du am liebsten einfach davongelaufen wärst? So entstand z.B. der Song „Talk“. Mit der Band erlebten wir in den letzten Jahren enorm viel, sei es Zwischenmenschlich aber auch wenn wir zusammen auf Konzerten unterwegs waren. Diese Erfahrungen mit ihren Hochs und Tiefs stecken in „Carousel“.

Wie kam die Zusammenarbeit mit Peter Lagoda genau zustande? Zu seinen Kunden gehört ja auch die Kyle Gass Band.
Haha… unsere Stef ist ein sehr grosser Fan der Kyle Gass Band und hat im letzten Jahr drei Shows der Band besucht. Peter ist in Europa der Tourmanager und Mischer der Band. Stef konnte die lustige Truppe etwas kennenlernen und nach der Show in Freiburg (DE) ging sie mit Sänger/Gitarrist Mike und Peter Lagoda auf ein Bierchen in eine Bar. Es kam wie es kommen musste; Peter machte für uns einen Probemix und überzeugte uns alle auf Anhieb! Ein zuverlässiger, geduldiger und hilfsbereiter Typ, der das Herz auf dem rechten Fleck hat – die Zusammenarbeit hat uns sehr viel Spass gemacht.

Das Thema Frauen und Musik wurde anfangs Jahr bereits in den Medien diskutiert. Glaubt ihr, dass die Schweiz ein Frauenproblem in der (Rock-)Musik hat?
Ein derzeit heissdiskutiertes aber auch heikles Thema. Gibt es in der Schweiz zu wenig Frauenbands? Ja! Ist der Frauenanteil an Veranstaltungen wie z.B. auch an Open Airs zu klein? Definitiv! Braucht es eine Frauenquote? Wäre schade. Aus unserer Sicht sollte bei der Auswahl der Acts das Geschlecht keine Rolle spielen. Nichtsdestotrotz haben auch wir die Erfahrung gemacht, wie es ist, sich als Frauenband zu behaupten. Oft wird man belächelt, nicht ernstgenommen oder ja, fast schon als „Objekt“ betrachtet. Das ist nicht richtig und da muss sich was ändern. Die Leute müssen sich daran gewöhnen, dass eine Frau auch gerne eine Klampfe in die Hand nimmt oder mit Sticks aufs Schlagzeug eindrischt. Das alte Bild einer „typischen Frau“ wird zerrüttet – das braucht vielleicht noch ein wenig Zeit, um das zu verdauen.

Was erhofft ihr euch mit dem neuen Album und wo soll die Reise von The Crumpets hingehen?
Es steckt viel Herzblut in den Songs und wir sind stolz darauf, diese nun in Form eines Albums festhalten und auch mit anderen Menschen teilen zu können. Wir hoffen, dass wir damit gehört werden und die Chance erhalten, noch ganz viele Bühnen zu bespielen. So oder so, wir vier teilen dieselbe Leidenschaft, haben enorm viel Spass dabei und somit geht die Reise von The Crumpets weiter.

Das neue Album wird am 1. April – nein, kein Scherz – im Käptn’ Holger in Langnau im schönen Emmental getauft.

Tickets gibt es online oder an der Abendkasse für CHF 20.-. Besser früh am Start sein, das Lokal ist klein aber fein.