20.03.2018 – So waren Arcane Roots im Werk21 in Zürich

Es gibt so diese Konzerte, bei denen man nicht so recht weiss. Nicht so recht, was einem schlussendlich für eine Show geboten wird; nicht so recht, was für Songs ausgewählt werden würden; nicht so recht, was für Leute kommen werden; nicht so recht, ob das dann eine Show nach dem eigenen Geschmack werden würde. Auf das Arcane Roots-Konzert am 20. März 2018 im Werk21 (zeitgleich mit Dance Gavin Dance und Veil Of Maya im Saal) sind das durchaus zutreffende Sätze, aber hey, der Reihe nach…

Zuerst durfte(n) Grumble Bee ran, eigentlich Soloprojekt des Multiinstrumentalisten Jack Bennet, der sich für die Live-Umsetzung zwei Mitmusiker an Bass und Schlagzeug ins Boot geholt hatte.  Sie wärmten den bereits gut gefüllten Keller mit verspielt emoigem Alternative-Rock/-Pop schon mal ein wenig auf. Wirklich Abgeh-Stimmung mochte nicht aufkommen, da wäre die Musik auch nicht passend gewesen, aber einfach so zum Zuhören machte das sehr Spass. Manchmal – mir – etwas gar zu poppig, über weite Strecken aber verdammt interessant, grundehrlich und ursympathisch.

Bei den Arcane Roots war dann eher voll voll, aber noch im genau angenehmen Mass, so dass einem der Atem nicht gerade abgeschnitten wurde. Zur Beantwortung der eingangs gestellten Fragen: Die Show, die geboten wurde, war verdammt gut! Eine Mischung aus emotionalen, ruhigen, explodierenden Momenten; Musiker, die ihre Musik zelebrieren und mit dem ganzen Körper wiedergeben, sind einfach eine Freude anzuschauen. Die Songs, die ausgewählt wurden: Eigentlich eine gute Mischung, aus alten mathigen Krachern und neueren, eher sphärischen Tracks, was jetzt halt der persönliche Geschmack wünscht, ist verschieden, aber es war sicher für jeden etwas dabei. Und wie war das Publikum? Ja nun, ganz lässig! Es wurde gesprungen und mitgesungen und ordentlich applaudiert. Ich hätte mir vielleicht manchmal mehr Bewegung, Pogo und so, gewünscht, aber ist halt ebenfalls Geschmackssache. Also: sehr gelungenes Konzert, danke für die schöne Musik und merci Bonebreakerball fürs Organisieren!

Übrigens, ganz fett markieren: Die nächste Übershow vom Organisationsteam sind The Ocean am 6. Mai im Flösserplatz mit den Oberhammer-Romands Coilguns, die nächstens (24.03.!!) ihr neues Überalbum „Millennials“ rausbringen.