14.04.2018 – Of Mice & Men im Kofmehl

Am Abend des 14.04.2018 ging es rund in der Kulturfabrik Kofmehl in Solothurn. Als wir ankamen mussten wir noch kurz unseren Hunger stillen beim Foodtruck, der die Gäste während des ganzen Abends kulinarisch verwöhnte. Der Burger war also echt lecker!

Dann gingen wir rein ins Konzertlokal und hörten uns den Schluss der ersten Supportband Sylar an. Mir gefiel, was ich hörte und war etwas betrübt, dass wir nicht das ganze Set hören konnten, weil wir etwas später als geplant Richtung Kofmehl losfahren konnten. Auf jeden Fall, die letzten beiden Songs der Band waren gut, besonders cool fand ich beim Song “Golden Retreat” die eingespielten Synthie-Samples, die verliehen dem Song einen echten Wiedererkennungswert und hallten einem noch bis nach draussen in die Raucherpause nach.

Weiter gings mit Wage War, welche ich übrigens ebenfalls einmal an einem Konzert als Support im Kofmehl für mich entdeckt habe. Die Jungs sind einfach geil, brettern ihre Musik ins Publikum und sie kam sichtlich dort an. Es wurde ausgelassen gemosht, wenn auch da ein paar einzelne wieder einmal meinten, übertreiben zu müssen. Violent Dance mit der Absicht anderen gezielt in die Bäuche zu schlagen ist einfach bullshit..

Nichtsdestotrotz, konnte ich in sicherer Entfernung zu dem Pit die Show von Wage War geniessen. Sie hauten unter anderen die Songs “Deadweight” und “Gravity” raus und merkbar in Erinnerung ist mir auch der Song “Johnny Cash” geblieben. Die Jungs haben richtig tight gespielt und auch der Cleangesang war “sackstark”, teils besser als auf den Aufnahmen, das muss man live in diesen Tonlagen erst mal abliefern können! Highlight des Sets war für mich “Don’t let me fade away” – Gänsehaut.

Hut ab, die Vorbands haben mächtig eingeheizt, nach einer kurzweiligen Pause gings dann auch direkt weiter.

Of Mice & Men nahmen ihre Plätze auf der Bühne ein und die Show begann mit dem Song “Defy”. Showmässig war auf jeden Fall die Lichtshow ein echtes Highlight. Auch abgemischt war der Sound gut, manchmal war der Gesang etwas leise aber ansonsten gab es nichts auszusetzen. Weiter gings mit “Warzone” und im Publikum entstand viel Bewegung, welche eigentlich über das ganze Set immer wieder aufkam. Die Songsauswahl fand ich gelungen und das ganze kam qualitativ in allen Bereich richtig gut über die Bühne. Natürlich durfte der Song “Bones exposed” nicht fehlen, wo mit viel Passion im Publikum mitgesungen wurde. Nachdem kräftig “one more song” gerufen wurde, gabs auch noch eine Zugabe, welche den Abend perfekt abrundete. Draussen hatte man das Gefühl, waren ziemlich viele Besucher da, drinnen hätte es aber noch viel Platz gehabt, Pech für alle die sich dieses Konzert an einem gemütlichen Samstagabend entgehen liessen 😉

Für mich wars das letzte Konzert bei Rawk.ch und somit verabschiede ich mich nach knapp vier Jahren von einem wahnsinnig coolen und vielfältigen Team und bin von Herzen dankbar für alle Momente, die ich im Zusammenhang mit RAWK erleben durfte. Keep up the good work  and rock on! \m/