Album Review: Cancer Bats – The Spark That Moves

Ja, das mit der Überraschung erübrigt sich jetzt etwas, so eine knappe Woche nach Release, aber eine Erwähnung ist’s schon noch wert: Die Cancer Bats haben am 20.04.2018 ein neues Album herausgebracht, das sechste mittlerweile, und das hört auf den Namen „The Spark That Moves“. Falls du noch nicht reingehört hast, dann wird’s jetzt schleunigst Zeit, dies nachzuholen.

Eben, ohne jegliche Vorankündigung,  Promo, Vorabsingles oder irgendwas hat man da einfach mal das komplette Album rausgehauen, inkl. Videos (zu jedem Song!) und Allem — da muss man schon ein gewisses Vertrauen in sein neues Werk haben. Bei den Cancer Bats ist dies auch völlig zu Recht der Fall, auf „The Spark That Moves“ wird über zehn Songs Punk, Hardcore, und Metal mit schweinerockiger Attitüde präsentiert, wie man es nicht anders von der Band kennt. Bereits beim ersten Song wird unmissverständlich klar, wer hier zu Werke ist und dass jemand sein Metier beherrscht — Durchhänger findet man auf dem Album wohl keinen.

Andererseits darf man natürlich auch nicht erwarten, dass die Band um den seit seiner Haarspende gegen Krebs seit (nicht mehr so) Neuerem kurzaarigen Liam Cormier das Rad völlig neu erfindet. Die Cancer Bats besitzen ihre Alleinstellungsmerkmale, sie schreiben verdammt gute Songs, aber es gibt doch gewisse Eckpunkte des Sounds, die einfach da sind (beziehungsweise auch sein müssen, sonst – wie sagt man so schön – wäre es nicht mehr diesselbe Band).

So finden sich auf dem Album auch wieder ein paar veritable Hits, die live sicher für gewaltiges Mitsingen, Moshen und Nackenbeanspuchen sorgen werden, zum Beispiel die Hymne „Bed Of Nails“, den Brecher „Brightest Day“eigentlich kann man hier auch das ganze Album nennen, denn es fetzt durchgehend.

Fazit also: Ob jetzt neue Fans, die bis jetzt noch nichts mit dem Sound der Cancer Bats anfangen konnten, begeistert werden, mag dahingestellt sein, aber für alle anderen ist das ein prima Album um Party zu machen, sich die Energie aus dem Leib zu brüllen und ja, es klingt nach schweissigen Konzerten.

Zusatzpunkte gibt’s übrigens für das absolut geile Cover, das macht doch gerade noch mehr Lust, reinzuhören!

Anspieltipps: „Bed Of Nails“, „Winterpeg“, „Headwound“, „Fear Will Kill Us All“.

Das Album gibt’s seit letzten Samstag überall, aber z.B. auch hier!

Übrigens: Die Band kann man nächstes Wochenende am Obenuse Fest live sehen — ich wür also gaa (wenn ich denn ein Ticket hätte, ist nämlich ausverkauft).

Cancer Bats – The Spark That Moves
(VÖ:20.04.2018 via Bat Skull Records)

Tracklist:
1. Gatekeeper

2. Brightest Day 
3. We Run Free
4. Space And Time
5. Bed Of Nails
6. Headwound
7. Fear Will Kill Us All
8. Rattlesnake
9. Can’t Sleep
10. Heads Will Roll
11. Winterpeg