14.-16.6.2018 – B-Sides Festival in Kriens

Sonnenschein, warme Temperaturen und das Anker-Bier im Coop in Aktion: Es ist ganz offensichtlich Zeit für Openairs. Neben den grossen und grössten Festivals bietet unser kleines Land eine beeindruckende Auswahl an kleineren, eigentlich viel spannenderen und auf jeden Fall sympathischeren Openairs. Zu den etablierten unter den “Kleinen” gehört das B-Sides auf dem Sonnenberg bei Kriens (LU). Schon ein Besuch der Webseite macht klar: Hier handelt sich um ein aussergewöhnliches Festival!

Nicht nur, dass sich der Onlineauftritt jedes Jahr in einem sehr interessanten und zuweilen auch etwas unübersichtlichen Design präsentiert: Es fehlt auch eine aufdringliche Präsentation der grössten Namen im Line-up, denn wirklich grosse Namen gibt es eigentlich gar nicht. Das Line-up besticht viel mehr mit einer prickelnden Mischung aus diversen Stilen und Nationen, die eine Menge interessanter Entdeckungen bereithält. Da wäre beispielsweise Yasmine Hamdan aus dem Libanon (“Undergroundikone aus dem Nahen Osten”), Schubot / Gradinger vom Mars (ja, das steht so auf der Webseite, denn das Tanzpaar überschreite “die Grenzen des Menschmöglichen”) oder Siselabonga mit Musikern aus der Schweiz, dem Senegal und Italien. Mit Long Tall Jefferson, Martina Lussi, Jon Hood und vielen weiteren Acts steht aber auch eine ganze Menge regionaler Power auf dem Programm.

Das B-Sides hebt sich noch in manch anderer Hinsicht vom Openair-Einheitsbrei ab: So ist es als einziges Schweizer Festival Mitglied von Keychange, einer Initiative, die sich für eine Gleichberechtigung weiblicher Künstlerinnen auf Festivals einsetzt. Die Speisekarte für die drei Tage auf dem Sonnenberg ist bereits jetzt online. Und die schon mehrfach erwähnte Webseite bietet sogar (etwas versteckt) einen Karaoke-Player mit Liedern von allen auftretenden KünstlerInnen! Viel Spass beim Suchen und Mitsingen.