“Ich habe bestimmt über ein Jahr an der Warped Tour verbracht.” – Unser Interview mit Less Than Jake am Greenfield Festival

Wir durften am Greenfield Festival mit Chris Demakes, dem Frontmann der Punk-Band Less Than Jake, plaudern. Ein super sympathischer Typ, der sich viele Gedanken übers Autostoppen macht und echt witzige Tour-Stories zu erzählen hat. 

Chris, spielt ihr das erste Mal am Greenfield?
Nein, wir haben schon ein paar Mal hier gespielt.

Oh, wir haben euch noch nie live gesehen.
Ja, wir waren immer hier, wenn ihr nicht da wart. Mimt ein Telefongespräch nach. “Werden Florence und Fiona da sein? Ok, wir werden die Show nicht spielen, tschüss!” Lacht.

Haha, aber wie ist es, wieder hier zu sein?
Es ist toll, man wacht auf und ist umgeben von Bergen und Leuten, die Musik lieben. Und das Essen ist immer gut. Die Leute sind sehr freundlich in der Schweiz, deshalb senden andere Länder ihre Leute hierhin um hier ernsthaft über Politik zu diskutieren. Ihr seid echt super!

Hattest du Zeit, dich ein wenig umzuschauen?
Nein, nicht wirklich. Ich hoffe es hört auf zu regnen, ich will noch ein wenig Sport machen, mal schauen.

Was darf bei dir auf Tour auf keinen Fall fehlen?
Zwei Dinge: eine Zahnbürste und Feuchttücher. Das ist alles. Wenn die schon gut genug für einen Baby-Po sind, dann sind sie es auch für meinen. Aber ich bewahre sie nicht neben der Zahnbürste auf, sondern getrennt. Lacht. Ah, und scharfe Sosse. Ich benutze zwar keine zuhause. Heute habe ich sie auch nicht gebraucht, das Essen hier ist super. Aber wenn man viel reist, ist sie ganz nützlich. Ich will hier nicht schlecht über andere Länder herziehen, aber als wir in Russland waren, da habe ich fast eine ganze Flasche aufgebraucht.

Chris fragt Fiona: Warst du schon mal in Hawaii, es steht auf deinem Shirt?!

Nein, leider nicht, aber ich will unbedingt mal hin.
Oh, ich würde jetzt gerade nicht hingehen, die haben Probleme mit einem Vulkan. Es ist auch kein einfacher Ort um per Autostopp hin zu gelangen.

Das stimmt! Wie sieht es eigentlich aus, plant ihr wieder mal ein längeres Album zu veröffentlichen? Letztes Jahr erschien ja eure EP „Sound The Alarm“.
Wir würden gerne, hatten aber keine Zeit, uns hinzusetzen und ein volles Album rauszuhauen, obwohl wir alle einzelne Songs geschrieben haben. Wir touren eben noch oft und wenn wir nach Hause kommen, wollen wir bei unseren Familien sein. Ach, das tönt alles nach blöden Ausreden. Ja, wir wollen ein neues Album herausgeben, aber es ist bis jetzt noch nicht geschehen.

Roger betritt den Raum.

Chris: Roger, das sind Fiona und Florence.

Roger: Oh Mist, ich bin zu spät dran.

Chris: Wir sind bei Minute sechs. Du darfst gerne bleiben, aber wir brauchen dich nicht. – Roger geht.

Gibt es Orte, die ihr gerne auf Tour besuchen würdet?
Ja, vor allem in Asien, z.B. die Philippinen.
Ist es eigentlich sicher, hier in der Schweiz per Autostopp zu reisen? Macht man das hier noch?

Wahrscheinlich schon, aber eventuell hält kein Auto an. Denn die Leute hier reisen eher mit dem öffentlichen Verkehr, wenn sie kein Auto besitzen. Autostopp kommt deshalb hier nicht so häufig vor. Viele Autofahrer halten aus Angst vor der Person, die einsteigen würde, gar nicht erst an.
Ah, die denken dann, der mögliche Mitfahrer sei abgf*cked. Haha.

Ja, denn „normale“ Leute fahren Zug.
Alles klar. In den USA sollte man nicht Autostopp machen. Dafür gibt es zwei Gründe: Erstens ist die Person, die mitgenommen werden will, abgef*ckt. Zweitens ist die Person, die das Auto fährt, auch abgef*ckt.

In den Filmen wird das aber immer ganz anders dargestellt.
Ja. In Europa würde ich aber Autostopp machen. Aber ich bin auch ein grosser Typ. Als Frau würde ich es nicht machen.

Kannst du uns zum Schluss noch eine lustige Tour-Anekdote erzählen?
Ok, aber meine Art, eine Story zu erzählen, ist speziell. Also ich kam über Weihnachten mal nach Hause und alle Familienmitglieder sassen am Tisch. Dann fragte die Mutter meiner Ex: „Chris, erzähl uns etwas Lustiges von der Tour!“ Also fing ich an zu erzählen und alle Gesichter verzogen sich, bis der eine zum anderen sagte, “Hey, kannst du bitte mal den Kartoffelstock rüber reichen?”

Aber im Ernst. Es gibt so viele Geschichten… Überlegt.

Ok, also wir waren auf der Warped Tour. Das ist aber schon ganz lange her, da wart ihr gar noch nicht auf der Welt. Es war 1997.

Ach, da waren wir schon geboren, aber noch Kinder.
Lacht. Also, damals war die Warped Tour noch ganz neu und sehr klein. Jetzt besteht die Crew mitsamt den Bands aus 1200 Leuten, aber damals waren es nur 400 Leute, die viel weniger Essen brauchten. Zwei Typen waren für das Essen zuständig. Dann gab es Kool-Aid, das ist ein Getränkepulver, das mit Wasser gemischt wird. Und dann war da dieser eine Typ, der bei der Warped Tour arbeitete. Es war Sommer und richtig heiss. Dieser Typ hatte unglaublich langes Achselhaar und Hautfetzen, die sich dort ablösten. Eines Tages bog ich um die Ecke – das Kool-Aid Zeugs hatte ich zu diesem Zeitpunkt schon tagelang getrunken – und sehe diesen Typen, wie er mit seinem ganzen Arm in einem riesigen Kessel mit Kool-Aid rührt.

Uh, das ist ja eklig. Aber eine super Geschichte! Und dieses Jahr findet ja die letzte Ausgabe der Warped Tour statt.
Ja, wir haben 474 Mal an der Warped Tour gespielt, Less Than Jake hält den Rekord was das betrifft. Ich habe insgesamt bestimmt über ein Jahr an der Warped Tour verbracht. 2014 haben wir in Florida unsere 365. Show gespielt an der Warped Tour. Es war total verrückt. Wir haben alles das Geld, das wir für die Show erhalten haben, ausgegeben für ein Michel Jackson- und ein Elvis-Double, die dann über die Bühne rannten.

Oh, können wir das heute auch erwarten?
Nein, heute gibt es Kool-Aid! Und dann schaut ihr rüber und seht diesen Typen mit den hässlichen Achseln im Getränk rumrühren…