Review: Promethee – Unrest

Was könnte mir einen warmen Sommerabend noch mehr versüssen, als die neue Platte der Genfer Promethee? “Unrest” heisst das gute Stück, das am 3. September das Licht der Welt erblicken wird. Nun aber zur wichtigsten Frage: Was taugt die Platte?

Gestartet wird die 51-minütige Reise mit dem Song „Our Common Fall“, der durch sattes Riffing sowie Melodien zum Träumen wunderbar an die Stelle des Openers passt. Weiter geht es mit einem frühen Highlight: „Unspoken“ betört durch geniale Tapping-Parts und Gang-Shouts. Wem ihre EP „Dark Souls“ gefallen hat, wird gleich zwei Mal auf seine Kosten kommen, denn auch die Songs „Dark Souls“ und „The Sour Taste“ sind auf dem Album zu hören. Auffällig ist, dass die fünf Genfer noch mehr sphärische sowie progressive Elemente einbauen, was das ganze Soundbild gleich viel reifer wirken lässt. Was bestehen bleibt, sind die bombastischen Riffs, die Songs wie „Broken Structures“ auszeichnen. Dieser ist nahtlos mit dem Interlude „Vacant“ verbunden, das vorerst als kurze Verschnaufpause dient, um sich danach erneut in virtuosen Gitarrenparts zu verlieren. Erwähnenswert ist auch „Dead Motion“, ein Interlude, das vom Outro von „Dark Souls“ lückenlos überfliessen könnte. Das Ganze wirkt mit den weiteren Gitarrenspuren sehr mystisch und dient als erste längere Verschnaufpause. Man könnte meinen, nach der Gandhi-Rede beim letzten Song „Echoes Of The Universe“ sei das Album vorbei. Falsch gedacht! Denn was folgt ist ein Feuerwerk aus Donner-Riffs und Breakdowns und somit ein gebührender Abschluss für diese wunderbaren 51 Minuten.

Promethee wirken auf „Unrest“ viel reifer als auf dem Vorgänger, was nicht zuletzt daran liegt, dass viel mehr progressive Einflüsse ihren Sound prägen. Die Platte braucht ein paar Durchläufe, bis man all ihre wunderbaren sowie filigranen Facetten entdeckt hat, doch wenn sich diese erst zeigen, darf man ruhig behaupten, dass sich die fünf Genfer einmal mehr selbst übertroffen haben.

VÖ: 3.9.2015 / Lifeforce Records

VÖ: 3.9.2015 / Lifeforce Records

Nicht verpassen! Promethee spielen am diesjährigen Takeover Fest in Zug. Tickets dazu könnt ihr hier gewinnen!