Film Festival am 18.09.15 – Filme für die Erde

Was wir essen, verändert die Ökosysteme unseres Planeten. Was wir tragen, gestaltet die Welt vieler Anderer. Am fünften „Filme für die Erde“ – Festival am Freitag, 18. September 2015 warten nebst sechs unvergesslichen Filmvorführungen und lokalen Nachhaltigkeitsprojekten in jeder Festivalstadt eine der limitierten gratis DVDs auf die Gäste. Es zeichnet sich bereits jetzt schon ein Besucherrekord von mehr als 10’000 Schüler/innen und Erwachsenen ab. Das Kinoprogramm läuft in Baden, Basel, Bern, Chur, Horgen, Interlaken (nur Schulvorführungen) Kreuzlingen, Luzern, Solothurn, Schaffhausen, St.Gallen, Thun, Winterthur, Zug und Zürich.

Die Filme zeigen auf vielfältige Weise nicht nur was schief läuft, sondern Menschen, die ganz viel richtig machen. „Filme für die Erde“ gibt Wissen weiter und schafft dadurch Bewusstsein für Nachhaltigkeit. Mit dem jährlich stattfindenden Filmfestival werden sowohl Erwachsene als auch Schulkinder auf bewegende Weise mit dem Thema Nachhaltigkeit in Berührung gebracht. „So schnell wie dieses Jahr haben sich die Schulen noch nie angemeldet. Wir haben bereits jetzt, im August, 9400 Schulkinder aus der gesamten Deutschschweiz für die kostenlosen Schulvorführungen angemeldet. Unser Angebot ist bekannt und etabliert sich weiter.“ sagt Kai Pulfer, Initiator Filme für die Erde. Für das breite Publikum stehen folgende Filme auf dem Programm:

11:45-13:30 Inhabit (Lunchkino)
16:00-17:50 Thule Tuvalu
18:00-19:50 10 Milliarden (erste Vorführungen vor Kinostart)
20:15-22:10 The True Cost (erste Aufführung auf Leinwand)

„The True Cost“: Wer zahlt den Preis für billige Mode?
Verschwiegene Konzerne, großer Umsatz und unmenschliche Arbeit: Regisseur Andrew Morgan hat einen Film über den wahren Preis von Mode gedreht. Er zeigt die dunklen Geheimnisse der Textilindustrie wie sie noch nie erzählt wurden: Von glitzernden Laufstegen bis in die dunkelsten Slums porträtiert er die Menschen, die Kleider machen und zeigt Umwelteinflüsse vor Ort. Der Film beleuchtet aber nicht nur die Schattenseiten, sondern auch Pioniere, die der Billig-Mode-Industrie den Rücken zuwenden und nachhaltige und fair produzierte Kleidung herstellen. Vor der 20.15 Uhr-Aufführung kommen drei Pioniere aus der Nachhaltigen Textilindustrie zu Wort: Gründer der Remei AG Patrick Hohmann, die Niederländerin Danique Gunning von Mud Jeans, sowie der Gründer von bluesign Peter Waeber. Nach dem Film wird ein nachhaltiger Bio-Apéro serviert. (Gratis-Eintritt)

Die milliardenschwere Textilindustrie muss zur Besinnung kommen – Dieses Jahr ist es uns ein Anliegen, die Zustände in der Textilindustrie auf den Tisch zu bringen. Ein durchschnittliches T-Shirt trägt nicht nur Gift in sich, sondern wurde auch unter gefährlichen, sklavenartigen Arbeitsbedingungen erschaffen und hat Böden, Flüsse und Klima geschädigt. Dieser Pfad muss verlassen werden.“ betont Geschäftsführer Kai Pulfer.

„10 Milliarden“: Essen wir in Zukunft LED Salat und künstliches Fleisch?
Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Nach dem großen Erfolg von „Taste the Waste“ (2011) hinterfragt Valentin Thurn, woher die Nahrung in Zukunft für alle herkommen soll: Von Gentech-Firmen, Biobauern oder urbanen Gärtnern? Wie schmeckt künstliches Fleisch oder LED-Salat? Regisseur, Bestseller-Autor und Food-Fighter Valentin Thurn sucht weltweit nach Antworten und trifft auf inspirierende Menschen und spannende Lösungen. Der Film wird am Festival um 18:00 Uhr aufgeführt. (Gratis-Eintritt)

 

Lokales Engagement in nationaler Atmosphäre
Mit Winterthur, dem Hauptaustragungsort des Festivals, sind alle weiteren 14 Festivalstädte via Live-Stream zu einem nationalen Raum verbunden. Möglich wird dies durch Technologiepartner und Hauptsponsor Swisscom. Zusätzlich zeigen lokale Ausstellungen von Nachhaltigkeitsprojekten und Branchenkenner den Besuchenden konkrete Handlungsoptionen für den Alltag auf.

Filme für die Erde ist ein internationales Kompetenzzentrum für Umweltdokumentarfilme. Das wichtigste Ziel des Vereins ist es, mittels des Mediums Film, zum Erhalt des Ökosystems unserer Erde beizutragen. Aufführungen von Umweltdokumentationen und die Abgabe kostenloser Weitergabe-DVDs der gezeigten Filme sind dabei wichtige Massnahmen. „Filme für die Erde“ gibt Wissen weiter und schafft dadurch Bewusstsein für die nötige Wende hin zu Nachhaltigkeit. Die Webseite des Vereins ist das inhaltlich umfangreichste deutschsprachige Portal zum Thema Film und Nachhaltigkeit. Seit 2008 ist Swisscom Hauptsponsorin.

Nähere Infos:
Filmfestival 2015: www.filmefuerdieerde.org/15-9-18