Unsere Top 3 Alben 2015 – Das meinen die rawk.ch-Mädels

Die rawk.ch-Mädels haben jeweils ihre drei Album-Favoriten 2015 für euch zusammengetragen. Vielleicht entdeckt ihr ja zum Jahresende noch ein neues Zückerli für eure Plattensammlung. Viel Spass!

Aline

Top Single des Jahres: Itchy Poopzkid – Dancing In The Sun
Weil der Song unsere Welteinstellung auf den Punkt bringt und mit Sympathie zum Nachdenken anregt.

1. Alesana – Confessions
Weil ihr Sound unverkennbar ist und sie von mir offiziell den Titel “Shakespears of Metalcore” verliehen bekommen. Auch der letzte Teil der Annabel-Trilogie überzeugt mich musikalisch und lyrisch total.

2. Northlane – Node
Bester komplexer Metalcore einer Band, die trotz Sängerwechsel ihr Niveau halten, wenn nicht sogar steigern konnte. I like!

3. TAPED – Empires
Nachdem ich die Platte im März gehört habe, war für mich klar: Die gehört zu meinen Top 3 des Jahres. Und hier steht sie nun, weil sie echten Wiedererkennungswert hat.

Angela

Wombats – Glitterbug
Die Jungs schafften es wieder einmal, unglaublich tanzbare Songs zu schreiben, bei denen man sich kaum still halten kann. Das bewiesen sie an den beiden Konzerten dieses Jahr in Zürich und in Solothurn. (Ja, ich Fangirl – war beide Male dabei.)

Muse – Drones
Wir alle waren gespannt auf die neue Platte, nachdem die letzte nicht wirklich überzeugt hat. Doch mit “Drones” zeigt die Band, welches Talent wirklich in ihr steckt. Ich war absolut begeistert, als ich die ersten Songs hören durfte, auch live überzeugten sie mich extrem und die CD läuft bei mir immer noch rauf und runter.

Foals – What Went Down
Schon als ich die ersten neuen Songs live hörte, dachte ich: Das wird gut. Als dann die CD erschien war ich total erstaunt, das war ja noch besser als erhofft. Alles in allem ein sehr gelungenes Werk – ich freue mich aufs Konzert im Januar!

Jasmin

The Story so Far – The Story So Far
Das selbstbetitelte Album ist randvoll mit Power und pustet einem erst mal aus den Socken.

State Champs – Around The World And Back
Jedes Lied hat etwas Spezielles an sich und ist für sich etwas anders – das gefällt mir. Ausserdem versetzt mich die Platte in eine tolle Stimmung und ist vollgepackt mit Power.

Bring Me The Horizon – That’s The Spirit
Ein tolles Album, das sich einen Platz in meinen Top 3 verdient hat. Etwas anders, als man sich von den Jungs gewöhnt ist, dennoch eine super Platte.

Kim

Turnover – Peripheral Vision
Keine andere Band schaffte es dieses Jahr, mich in eine solch wunderbare Melancholie zu entführen, wie Turnover – Gänsehaut pur.

Hindsights – Cold Walls / Cloudy Eyes
Wenn Sänger Benio anfängt zu singen, bin ich in einer anderen Welt. Dass sich die Briten nächstes Jahr trennen, bricht mir das Herz.

The Story So Far – The Story So Far
Die selbstbetitelte TSSF-Scheibe ist der perfekte Sommer-Soundtrack, den man mit guten Freunden an vielen tollen Abenden mit einem kühlen Bier geniesst. Oder zwei. Oder vielleicht auch fünf.

Nadine

1. Marcus King Band – Soul Insight
Der 19-Jährige (!) verblüfft mit seiner Reibeisen-Stimme und seinen gefühlvollen Gitarrenklängen. Die Songs “Dyin’” und “Boone” laufen bei mir rauf und runter!

2. The Libertines – Anthems For Doomed Youth
Sie können’s immer noch!

3. Vintage Trouble – 1 Hopeful Rd.
Run Like The River” und “Strike Your Light” sind absolute Must-Hears!

Tina

GROOMBRIDGE – Boy From The Golden City
Unglaublich guter Sound aus meiner Stadt. Die Musik vermittelt Melancholie, Wut, Sanftheit und Hoffnung zugleich. DER Soundtrack für die kalten Wintertage.

We Are Harlot – We Are Harlot
Dieses Album brennt ab dem ersten Ton und wenn der letzte Song ausklingt, muss man sofort wieder von vorne anfangen. Von Asking Alexandria zu Hard-/Classic-Rock – da hat Danny Worsnop alles richtig gemacht. Grosses Kino!

Bring Me The Horizon – That’s The Spirit
Über dieses Album wird gestritten: Zu soft, zu poppig, zu was auch immer. Mir absolut egal, wenn ich meine Jogging-Runden mit BMTH im Ohr drehe, kann ich wunderbar abschalten.