The Creepshow und die Baseball Bat Boogie Bastards im ISC

Eine schwungvolle Nacht am 12. Mai 2016 im ISC in Bern, vollgepackt mit Psychobilly vom Feinsten. Ich selbst habe dieses Genre noch nie gross gehört, muss aber wohl nach diesem Spektakel damit anfangen.

Bereits bei den Baseball Bat Boogie Bastards entwickelte sich eine sengende Hitze vor und auf der Bühne. Ritchu Bogo, der “Slapping Bass Man” der 2009 gegründeten Band, gab schon nach einigen Songs ein „Fuck!“ (natürlich gefolgt von einem zufriedenen Lachen) von sich und zog kurzerhand sein Shirt aus. Eine solche Energie auf der Bühne habe ich selten gesehen. Es war ein spannender, stimmiger Auftakt eines langen, vielversprechenden Abends.

Mit einem „Gute Nacht!“ überliessen die Berner Mitchu, Ädu und Ritchu Bogo dann die Bühne dem kanadischen Psychobilly-Powerpaket The Creepshow.

Mit nicht weniger Energie betraten die vier Musiker aus Toronto als nächstes die Bretter. Was für eine Powerfrau, diese Kenda. Inmitten von drei gestandenen Männern vermag sie es, alle Blicke auf sich zu ziehen. Mit ihren kurzen Abstechern ins Publikum und dem kurzen Smalltalk mit einigen glücklichen Herren, hatte sie bald den ganzen ISC in ihren Bann gezogen. Und was für eine Stimme! Wunderbar anzuhören, wunderbar anzusehen. Wow. Als bereits dritte Sängerin der Band ist sie seit 2012 bei The Creepshow mit dabei. Ein perfekter Match, eine bessere Frontfrau und Leadsängerin kann ich mir nicht vorstellen.

IMG_6483

Sean “Sickboy” McNab (Bass/Backup Vocals), Kenda (Gitarre/Lead Vocals), The Reverend McGinty (Keys/Backup Vocals) und Sandro Sanchioni (Drums) brachten die Bühne zum Beben und das Publikum zum Mitwippen bei “The Garden” – und Mitspringen.

Nach ihrer letzten Zugabe und nochmal einer ordentlichen Portion Stimmung auf der Stage und Jubelschreie aus der Crowd, war dann dieser Abend auch schon vorbei und ich war froh, als ich meine Beine zu Hause hochlegen konnte.

Eine tolle Show!