Tequila And The Sunrise Gang – Fire Island

Aus dem hohen Norden, genauer gesagt aus dem deutschen Kiel, kommt diese 7-köpfige Combo mit dem süffigen Namen Tequila and the Sunrise Gang.

Ihr Stil? Eine bunte Mischung aus Ska, Reggae, Rock und leichten Gipsy-Einflüssen. Letzteres wird gleich im Opener „My Dear my Darling“ sehr prägnant rübergebracht und der Song könnte definitiv auch von Gogol Bordello stammen. Mit „Take You Home“ geht’s aber dann voll in Richtung eingängiger Ska-Punk inklusive Sham 69-Zitat und es scheint absolut kein Zufall, dass die Band bereits als Support der Mad Caddies musizieren durfte.

Ich als alter Ska-Hase muss beschämt zugeben, dass diese Band aus Kiel-ifornia – wie sie ihren Stil passend mit ihrer Herkunft verknüpfen – zum ersten Mal höre und hoffe jedoch, dass sich dies auch bald mal live ändern wird. Denn schon beim ersten Durchhören des Albums blieben praktisch alle Songs angenehm aufdringlich im Hörgang stecken und machen einfach Riesenlust, hierzu mit einem Bier in der Hand an einem Konzert abzufeiern.

Wunderschöne Reggae-Nummern wie „Show Me“ oder „Get Up Now“ kreuzen sich mit schnelleren Songs wie „State Of Emergency“ oder den bereits erwähnten Einstiegs-Songs. Und auch wenn der Name und die Musik vorallem Spass und ausgelassene Party versprechen, hat die Band textlich definitiv auch was zu sagen. Und nicht nur das – die Jungs engagieren sich auch neben der Musik stark für Umweltthemen und-Organisationen wie der „Surfrider Foundation“.

Hoffen wir also, dass neben den ausführlichen Deutschland-Touren auch bald mal die Schweiz in den Genuss dieser Band kommt. Ich werde definitiv Kurs nehmen – auf „Fire Island“.

tequila

VÖ: 29.04.2016 / Uncle M Music / Cargo Records

1. My Dear My Darling
2. Take You Home
3. Timebomb
4. Campfire Light
5. Glory Days
6. Regrets
7. Seed The Fire
8. Heart Of The Morning Sun
9. Show Me
10. Get Up Now
11. City Of Gold
12. State Of Emergency
13. Out Tonight
14. Burn In Hell