Interview mit Dre von den Hellions

Auch schon wieder einen Monat her ist’s, seit Northlane uns im KiFF beehrt haben (Note to self: Mach keine Interviews mehr, verdammt, du brauchst viel zu lange, um das immer abzutippen!). Vor dem Konzert hatten wir noch die Gelegenheit, Sänger Dre von den Hellions ein paar Fragen zu stellen. Genug der Vorrede, wie wär’s einfach mit Lesen, was der sympathische Typ so alles zu erzählen hatte (neues Album im Sommer, juhuu!!)?

Hey, wie geht’s, wie läuft die Tour?
Super, also, heute ist ja eigentlich der erste Tag der Tour, vorher haben wir die Impericon-Festivals gespielt, das war aber auch total awesome an jedem Ort: Oberhausen, Leipzig, Paris, Amsterdam, München. Ich meine, wir waren Opener, aber es hatte immer schon Leute gehabt, das war sehr cool!

Was magst du lieber, Festivals oder Clubshows, jetzt wo du gerade den direkten Vergleich hast?
Gut, die Impericon Festivals sind ja keine Festivals in dem Sinn, oder dann eher am Club-Ende der Festivalskala. Aber ja, beide haben halt ihre Pros und Kontras, ich meine, es ist super, draussen zu spielen und man kann Bands sehen – zum Beispiel am Groezrock haben wir am ersten Tag gespielt und am zweiten Tag sind wir einfach rumgelaufen, haben Zeug angeschaut, ‘nen Haufen Bands gesehen; Sum 41, ich meine, verdammt das sind die Bands, die du als Kind hörst und dann spielst du einfach mit denen auf dem selben Festival?! – aber andererseits sind Klubshows meistens mehrere Shows, man macht dann vielleicht eine Tour von zwei Wochen anstatt nur einen Tag.

Da wir grad beim Thema sind: Ich wollte dich nach deinen Childhood-Heroes fragen, aber das hast du jetzt ja gerade schon beantwortet…
Oh, Zack De La Rocha! Er ist mega… Ich meine, er war wohl der Held von jedem, aber so nebem ihm gibt’s nicht so viele Stand-Outs für mich gerade. Ich bin halt relativ spät zu dieser Art Musik oder Szene gekommen, aber hey, Zack is the man! The absolute man!

Das ist eigentlich noch ganz gut, dass du RATM erwähnst. Ich finde, ihr habt ziemliche Rage-Einflüsse, grad beispielsweise beim Cover von „Indian Summer“, andererseits aber habe ich das Gefühl, dass eure Lyrics sehr viel „persönlicher“ als „politisch“ sind.
Total. Ich würde es, naja, nicht ein Gimmick nennen, aber was uns als Band beschäftigt. Wir sind eine eher „persönliche“ Band, unsere Lyrics sind sehr persönlich, du merkst sehr genau, was wir für Menschen sind, wenn du unsere Songs hörst. Gerade zum Beispiel „22“ oder „23“, die sind ziemlich genau in Lyric-Form, in Song-Form, was uns passiert ist in diesem Alter. Aber wir wollen uns nicht limitieren, wir wollen schon auch breitere Themen ansprechen, aber am Ende schreiben wir halt aus unserer Perspektive.
Und ich glaube, du musst immer eine Stimme haben in politischen Fragen und Bewegungen, ich meine, wenn du nichts sagst, dann wird sich nichts ändern, auch wenn du es noch so willst. Du musst rausgehen und was tun, aber eben… ich denke, auch wenn wir ab und zu diese Themen berühren, wir denken uns nicht als politische Band, das Politische findet sich mehr in dem, was wir ausserhalb der Band tun, wenn wir zum Beispiel zu Versammlungen in Sydney gehen oder so.

A propos Australien: Es gibt da so viele tolle Bands, gerade in „unserer Szene“, von da, ich meine, wir haben die Grossen, wie Parkway Drive, Northlane usw, aber auch einen Haufen kleinerer Acts wie die Trophy Eyes, She Cries Wolf, Pridelands, ihr, und so weiter; gibt’s da eine grosse Verbindung unter den Bands?
Auf alle Fälle! Ich meine, ich weiss nicht, wie das hier läuft mit touren und so, da ihr ja einfach mit einer achtstündigen Fahr in anderen Ländern seid, aber bei uns bist du dann nur in einem anderen Staat, das heisst, da kommen dann die Connections ins Spiel: Du schläfst bei Leuten zuhause, wenn du in ihrer Stadt bist und so weiter, und von da geht’s dann weiter. Ich meine, wir und Northlane, wir sind alle aus der selben Gegend in Sydney – nicht alle von uns, aber ein Teil der Leute hängt auch so einfach miteinander ab. Und wir kennen uns seit 16, 17, das ist dann jeweils super, wenn man mit seinen guten Freunden auf Tour gehen kann, da merkt man manchmal fast nicht, dass man in ‘nem anderen Land ist, und dann steigst du aus dem Bus und bist so: „Oh, WOW!“
Übrigens: She Cries Wolf sind gerade ins Studio, nachdem wir fertig waren mit dem Recorden unseres neuen Albums, das dann Ende Juli, Mitte August erscheinen wird. More Hellions, but better (lacht). Nein, im Ernst, ich glaube, wir haben uns – das tönt ein bisschen hochnäsig, aber was soll’s – als Musiker ziemlich verbessert, aber unsere Trademarks beibehalten. Wir verändern uns zwar stetig, aber der Hellions-Sound ist definitiv da!

Wir sind schon fast durch! Eine Frage, die gerade ans Thema Northlane anknüpft habe ich noch: Sie haben ja letzthin eine Art Crowdfunding/Auktion gestartet, weil das Tourleben auf Dauer zu teuer ist. Für euch als kleinere Band ist das wahrscheinlich nochmal ein ganzes Stück schwieriger; wie ist es euch möglich, hier zu sein?
Just work your arse off, dude. Nein, im ernst, wir haben halt alle unsere normalen Jobs zuhause, und zugegeben, gerade bei dieser Tour haben wir Hilfe von hier und da, aber insgesamt, ja, heisst es einfach, viele Stunden an Orten zu verbringen, an denen du nicht so gerne wärst, einfach damit du bessere Dinge erleben kannst später. Die meisten von uns haben jeden Tag gearbeitet für 2, 3 Monate im Vorfeld dieser Tour, einfach um Geld zu haben für die Flüge und alles, weil halt alles auf unserem Rücken läuft. Es ist hart, aber ich werde nicht sagen, es zahlt sich nicht aus, weil es ist genau das, was wir tun wollen. Wenn es nicht das wäre, dann wäre ich gefrustet am Ende jedes Monats, aber es ist nun mal das, was ich will, das heisst, wenn ich dann bei meiner anderen Arbeit bin, habe ich das immer im Kopf „Das ist was ich machen will, deshalb mache ich jetzt das hier, weil es mich weiterbringen wird“. Ja, das ist es!

Zum Abschluss habe ich noch zwei Fragen, von denen du wahlweise eine oder beide oder auch gar keine beantworten kannst, ganz wie du willst: Welche neuen Bands aus Australien sollte man unbedingt anschauen und / oder was wäre dein Allstar-Band, wenn du eine ganz frei zusammenstellen könntest?
Ich nehm beide! Zur Allstar-Band: Das wären einfach wir und Northlane. (lacht)

Ihr könntet ‘ne Split machen wie die Equinox-EP mit In Hearts Wake!
Yeah, naaah, eigentlich wären wir einfach eine Band, wir würden dann unseren Namen ändern und hätten zehn Bandmitglieder. Das wäre meine Allstar-Band!

Und zu den Bands:
1. Ocean Grove, die wurden gerade von Unify gesigned und sind ‘ne sehr eigene, sehr heavy Band.
2. Void Of Vision, eine sehr junge, aber sehr coole, awesome Band
und 3. eben She Cries Wolf, die sind auch visuell super, so verdammt energetisch, sie drehen alle total durch, einfach super! Ja, die drei wären es… ah, und
Rumours, eine total andere Musikrichtung, aber Musik ist Musik und sie sind awesome!

Danke fürs Gespräch! Gute Show!