So war Silverstein im Exil – 13.07.2016

Am 13.Juli besuchte Silverstein uns wieder in der Schweiz. Die zwei Schweizer Bands Guns Love Stories und Defender eröffneten den Abend für die Kanadier. Das ganze wurde von Roadrage Booking organisiert. Bei dieser Zusammenstellung kann es nur der absolute Hammer werden, richtig?

Den Anfang machten die Luzerner Guns Love Stories. Der Raum war schon ziemlich voll. Das Publikum war Anfangs noch ein bisschen zurückhaltend, doch der Menge hat es sichtlich gut gefallen. Es krachte so richtig und das Konzert hat Spass gemacht. Die Energie der Band hat sich   schnell auf die Zuschauer übertragen und einige haben sogar mitgesungen. Die Jungs lieferten wie gewohnt eine solide Show ab.

Danach ging es weiter mit Defender. Schon von Anfang an, wurde das Publikum mit einbezogen und wir wurden aufgefordert zu klatschen. Die Jungs vermitteln bei ihren Shows eine unglaubliche Kraft und Passion. Einfach WOW. Nachdem die Zuschauer ihre Hemmungen abgelegt haben, ging es so richtig zur Sache. Circle Pits und Stage Dives durften dabei natürlich nicht fehlen. Als dann Dominik, der mal bei Disconnect die Vocals machte und Jack, der Bassist von Guns Love Stories auf die Bühne stürmten und kurzerhand Vocals und Bass übernommen haben, wurde es auf der Bühne ein bisschen eng. Ein Video davon gibt es auf der Facebook Seite von Defender.

Nach einer kurzen Umbaupause ging es weiter, die Jungs von Silverstein betraten die kleine, aber feine Bühne. Sie präsentierten ein Set voller Hits und eine gute Mischung aus neuen und alten Songs. Man könnte meinen das Discovering The Waterfront Album liegt Silverstein besonders am Herzen, jeder Song kam beim Publikum an. Es wurde als erstes “Your Sword vs. my Dagger” gespielt und es folgten Hits wie “Already Dead” und “Smile In Your Sleep”. Die Interaktion zwischen Publikum und Band war gut, Sänger Shane Told und seine Jungs hatten sichtlich Spass. Er erzählte auch, dass das Publikum in Lyon am Vortag viel weniger abging als wir netten Schweizer und dass sie sich gut fühlen hier zu sein. Silverstein stehen schon lange auf den verschiedensten Bühnen dieser Welt und es ist schön zu sehen, dass sie trotzdem auch eine kleine Location immer noch geniessen können. Auch das Publikum hat sich Mühe gegeben und für den ein oder anderen lustigen Moment bei der Band gesorgt, z.B. als plötzlich “The Lion Sleeps Tonight” angesungen wurde: In the Jungle, the mighty jungle, the lions sleeps tonight….

Es war noch nicht ganz 23:00 Uhr und die Jungs verabschiedeten sich, worauf sie aber nochmals für eine Zugabe zurück auf die Bühne kamen. Auch die hatte es in sich. Es wurde “Call it Karma” angespielt und das Publikum ging nochmals richtig mit. Als Happyend gabs dann noch den Überhit “My Heroine” zu hören mit einem langen Singalong. Alle sangen mit, es war einfach schön! Bei dem Song geht einem das Herz auf und mit einer sichtlich gut gelaunten Band machte es doppelt Spass. Ein toller Abend im Exil.

Foto: Kim Schärer