Never Happy, Ever After – As It Is: Review

 Ein Erstling, der sich sehen lassen kann

Nach drei Studio-EPs und einer Acoustic-EP haben Patty Walters (Vocals; das ist übrigens kein Meitli), Benjamin Biss (Vocals, Gitarre), Andy Westhead (Gitarre), Patrick Foley (Drums) und Alistair Testo (Bass) von As It Is ihr Debüt-Album “Never Happy, Ever After“rauseghauen. Ein grosser Schritt folgt dem Nächsten, denn nach zwei aufregenden Jahren Bandgeschichte wurden die fünf Pop-Punker als erste britische Band von Fearless Records gesignt. Sie haben schon mit Bands wie ROAM, Set It Off oder Trophy Eyes getourt und sind wohl die europäische Newcomer-Pop-Punk-Band schlechthin.


Das Album ist eine gute Mischung von ruhigen aber auch harten Melodien und für mich haben As It Is einen besonderen Musikstil mit grossem Wiedererkennungswert, den sie mit diesem Album verstärkt haben. Patty und Ben schreiben die Songtexte jeweils eigenständig, danach kommen sie zusammen und vereinen die Texte. Damit gehen sie zu ihren Bandkollegen und fangen an, Songs zu kreieren. Wie auch schon auf ihren bisherigen Scheiben sind die Texte tiefgründig und vielsagend; zum Teil muss man sich die Lyrics, zwei bis dreimal durch den Kopf gehen lassen, um festzustellen was für ein Hintergrund dahinter steckt.

“Never Happy, Ever After“ birgt viele Überraschungen und man weiss nie genau, was als nächstes um die Ecke kommt; genau das macht das Album spannend und besonders aufregend. Patty und Ben überzeugen mit weichen, aber auch powervollen Vocal-Parts, die Instrumente sind total gut abgemischt. “Never Happy, Ever After“ kann man sich mehrmals anhören, da es viel zu entdecken gibt. Schon nur wenn man sich das neue Album-Cover anschaut, jagen einem Begriffe wie mystisch, geheimnisvoll und tiefgründig durch den Kopf.

Der Erstling der fünf Pop-Punker darf sich echt sehen lassen. Meine Highlights sind ganz klar „Concrete“, „Dial Tones“ und „Cheap Shots & Setbacks“. Aber auch die etwas ruhigeren Songs gefallen mir sehr.

NeverHappyEverAfter(VÖ 17.04.2015 via Fearless Records)

Tracklist: 
1. Speak Soft
2. Cheap Shots & Setbacks
3. Sorry
4. Drowning Deep In Doubt
5. Dial Tones
6. My Oceans Were Lakes
7. Concrete
8. Turn Back To Me
9. Can’t Save Myself
10. Silence (Pretending’s So Comfortable)
11. You, The Room & The Devil On Your Shoulder