Aim To Defy heissen jetzt Ghost Lights

Neue Bandmitglieder, neuer Sound und neuer Name

Wir kannten sie jahrelang als Aim To Defy, doch jetzt wagen die Jungs einen Neuanfang mit einem neuen Namen, neuer Musik und neuer Besetzung. Wir haben betreffend den Änderungen mal nachgefragt:

Mit Aim To Defy habt ihr euch in der Schweiz einen Namen gemacht. Wie kam es zum Namenswechsel?

Nach unserer EP „First Shit“ ging es darum, Songs für ein Album aufzunehmen. Dieses Vorhaben wurde dann zu einem Prozess, bei dem wir uns musikalisch sowie auch bezüglich der Textinhalte neu entdeckten. Diese Veränderungen passierten nicht aus einer Absicht heraus, sondern entwickelten sich unbewusst und haben ihre Gründe bestimmt auch in der individuellen Weiterentwicklung jedes einzelnen Bandmitglieds. Dazu kamen die Austritte aus der Band von Oli und Kevin. Diese Faktoren, plus die intensive Zeit im Studio bei den Aufnahmen des neuen Albums, veranlassten uns, ein altes Kapitel zu schliessen und ein neues zu beginnen.

Was hat “Ghost Lights” für eine Bedeutung?
Ich habe einmal einen Text mit diesem Titel geschrieben. Inhaltlich ging um das Verlorensein und das wiedergefunden Werden wobei diese „Ghost Lights“ ein Synonym für jegliche Wegweiser sind. Manchmal zeigen sie einem den richtigen Weg, manchmal eben nicht.
„Ghost Lights“ steht als Bandnamen für eine Grundstimmung und soll jedem die Möglichkeit geben, sich selber etwas unter dem Begriff vorzustellen.

Robert hat euch verlassen, aber hoffentlich nicht im Streit? Habt ihr schon einen neuen Bassisten?
Der Austritt von Robert kurz nach den Aufnahmen zum neuen Album kam für uns völlig unerwartet und war dementsprechend auch ein herber Schlag für die ganze Band. Die Trennung verlief aber ohne Streit und böses Blut.
Für den Posten des Bassisten haben wir mit Marco Lava einen würdigen Nachfolger gefunden. Er hat uns bereits einmal bei einer Show in Genf ausgeholfen und wird am 17. April seine erste Show als festes Bandmitglied mit uns spielen.

Bald kommt euer neues Album, was erwartet uns? Wird auch die Musik anders sein? Wie waren die Aufnahmen in Köln?
Das neue Album, welches auf den Namen „Zero Dark One“ hört, kann man nur schwer mit der Musik von Aim To Defy vergleichen. Alles in allem ist es etwas komplett Neues, ein für uns logisches Resultat aus den gesammelten Erfahrungen unserer Zeit mit Aim To Defy.
Die Aufnahmen in Köln mit David Beule, dem Sänger von VITJA, als Produzent, waren der letzte Teil eines langen Prozesses und mit David haben wir genau den richtigen Mann für diesen letzten Schritt gefunden. Zugleich war er aber auch dank seiner ehrlichen Kritik sowie seiner Erfahrung und seinem Gespür für modernen Sound einer der Initianten für diesen Schritt und den darauffolgenden Neuanfang.

Was habt ihr nach dem Release vor? Eine Tour oder so?
Eine Tour steht sicher ganz oben auf der Liste. Erstmal wollen wir aber einfach ein paar gute lokale Shows spielen.

https://twitter.com/GhostLights13