01.09.2018 – Eröffnung der Kulturhalle Sägegasse in Burgdorf

Seemannsgarn

Am vergangenen Wochenende wurde die Kulturhalle Sägegasse in Burgdorf an zwei Abenden offiziell eröffnet. Am Freitagabend kamen geladene Gäste in den Genuss eines feinen Apéros, begleitet von diversen Reden und der offiziellen Schlüsselübergabe der Stadt an den Trägerverein. Danach legten die Roundabout-Tänzerinnen eine spritzige Tanzeinlage aufs Parkett, bevor Troubadur Ädu Baumgartner die Ehre hatte, als erster Musiker überhaupt die Bühne zu betreten. Mit seinen aus dem Leben gegriffenen Mundarttexten klang die inoffizielle, feierliche Eröffnung gediegen aus.

Nach einem gemächlichen Freitag folgte am Samstag ein regelrechtes Feuerwerk. Auf dem Programm standen mit GROOMBRIDGE und Seemannsgarn zwei lokale Rockbands sowie die Bündner Fraktion Kaufmann.

Bereits kurz nach Türöffnung strömten die Menschen in die Halle. Nachdem sie das nigelnagelneue Kassenhäusschen passierten, ging es in die Ausgleichszone mit Töggeli-Kasten, Gitarre an der Wand und einigen Sitzgelegenheiten. Ausgleichszone? Diese dient als Erholungszone für das Gehör der Besucher. Im angrenzenden Fumoir steht ein wunderschönes, altes Klavier und die anthrazit- sowie bordeauxfarbenen Wände strahlen eine gemütliche, ja fast edle Atmosphäre aus.

Beim Eintreten in die Halle vernahm man von allen Seiten „Wow!“, „Mega schön!“ und „Hammer!“ – die Besucher schienen begeistert vom Anblick der Halle. Und die Neugier war gross: Über 400 Tickets gingen weg wie warme Weggli! Wer zum ersten Mal den Weg in die ehemalige Turnhalle fand, kann sich kaum vorstellen, wie es früher oder während der Baustellenzeit dort ausgesehen hat. Und wer sich bereits dort aufgehalten hatte, wurde mehr als positiv überrascht. Was hier innerhalb von einem Jahr umgesetzt wurde, ist schlicht ein kleines Meisterwerk.

Da die Halle unter Denkmalschutz steht, mussten die Bar, die Bühne und der Backstagebereich in die Halle gebaut werden – es muss alles rückbaubar sein. Im Bar-Kubus, der sich im hinteren Teil der Halle befindet, ist auch die Garderobe untergebracht und der grosse Backstagebereich ist im Bühnenelement integriert. Auch der Turnhallenboden ist im Originalzustand belassen, genauso wie die kleine Gallerie, wo sich das Backoffice befindet. Die Toiletten strahlen in neuem Glanz, auch hier in edlem Anthrazit und Bordeaux.

Seemannsgarn aus Sumiswald durften als erste Band überhaupt den Abend eröffnen. Die Freude über den Auftritt und der Tatsache, dass Burgdorf endlich ein würdiges Konzertlokal bekommen hat, war bei den Mundart-Punkern gross. Das zahlreich erschienene Publikum wurde von Anfang an mit einer optimalen Akustik belohnt und Seemannsgarn legten einen würdigen ersten Auftritt auf der Sägegasse-Bühne hin.

Die Churer Kaufmann hatten eine etwas längere Anreise hinter sich. Die Band um Frontmann Reto Kaufmann musste ohne Heimvorteil überzeugen, was sie mit ihrer lockeren und sympathischen Art im Handumdrehen geschafft haben. Auch die Bündner schwärmten von der neuen Location und merkten an, dass ihnen so eine Möglichkeit in Chur momentan fehlt. Die Zuschauer lauschten den rockigen Mundartsongs mit einem obligaten Schweizer-Anstandsabstand von der Bühne, sodass es zwischenzeitlich hinten an der Bar etwas eng wurde.

Kaufmann

Als musikalischer Abschluss betraten die Lokalmatadoren GROOMBRIDGE kurz vor Mitternacht die neuen Bretter in Burgdorf. Auch hier wurde als erstes eine Lobeshymne an alle ausgesprochen, die sich für das Projekt Kulturhalle Sägegasse stark gemacht haben. Die Burgdorfer führten so richtig vor, was die neue Musikanlage zu bieten hat. Mit ihrem Alternative Rock zogen sie die Menschen in ihren Bann und entliessen sie nach etwas mehr als einer Stunde zufrieden in die Nacht.

GROOMBRIDGE

Weitere Fotos des Abends und das aktuelle Programm der Kulturhalle Sägegasse findet ihr auf der Website. Bei uns werdet ihr in Zukunft regelmässig Ticket-Verlosungen für die neue Location finden.

Fotos: underimage.ch