Monatsrückblick: April 2019

Jede Woche werden hunderte und tausende von Alben in die Sphären des Internets geschossen, wer soll da noch alles mitkommen? Der rawk.ch-Monatsrückblick ist zwar nicht allumfassend, doch soll diese Rubrik einen Überblick über Neuerscheinungen aus verschiedenen musikalischen Ecken geben. Die darin enthaltenen Meinungen und Einschätzungen sind nicht die des rawk.ch-Teams, sondern meine persönlichen (Marc). Wer sich nicht die Mühe machen will, durch die Liste zu scrollen, kann sich meine 20 Top-Tracks des aktuellen Monats einfach in dieser laufend aktualisierten Spotify-Playlist anhören.


Empfehlenswert

https://e.snmc.io/i/fullres/s/553bf555c42ff4d3ac0e75286ad0c1f2/7408568billy woods & Kenny Segal – Hiding Places | Backwoods

Wie das einsturzgefährdete Haus auf dem Cover, so strahlt auch das Album selbst eine unbehagliche, düstere und unbequeme Stimmung aus. Hip Hop, der entschieden Anti-Pop daherkommt und gerade deshalb so faszinierend ist.                                                                                                            d

Anspieltipp: Crawlspace

Genre: Abstract Hip Hop/East Coast Hip Hop

FFO: Elucid, Ka, MF Doom

 

https://e.snmc.io/i/fullres/s/cb38591c1395e323cb11a46941d10796/7370503Fontaines D.C. – Dogrel | Partisan

Dreckiger und zugleich belesener und sehr eingängiger Post-Punk aus den Gassen Dublins. Die gehypte Band macht nicht auf dicke Hose und schreibt ihre Hits für die Szenebar, nicht für das Stadion.                                                                                                                                                           d

Anspieltipp: Too Real

Genre: Post-Punk

FFO: IDLES, Sleaford Mods, Shame

 

https://artnoir.ch/wp-content/uploads/2019/04/HOLM-Through-Windows-400x400.pngHOLM – Through Windows | Quiet Love

HOLM ist der aufgehende Stern am Schweizer Post-Rock-Himmel. Mit ausladenden Ambient-Passagen und Prog-Touch statt Tremolo-Wänden liefert das Trio ein vielversprechendes Debüt ab.                                                                                                                                                                                      d

Anspieltipp: Spool

Genre: Post-Rock/Ambient

FFO: Leech, Pink Floyd, Caspian

 

https://e.snmc.io/i/fullres/s/f1add4531eacd67adb60cbc060c4cb04/7380619Quelle Chris – Guns | Mello

Soundtechnisch all over the place – von wütendem Boom Bap über groovigen Funk bis zu luftigem Jazz Rap – und auch thematisch geht es nicht nur um buchstäbliche Waffen, sondern auch darum, wie Worte, Hetze, aber auch Mitgefühl als Waffen eingesetzt werden. Stark.

Anspieltipp: Guns

Genre: Conscious Hip Hop/Abstract Hip Hop

FFO: Open Mike Eagle, RZA, billy woods

 

https://e.snmc.io/i/fullres/s/cbd2d6be8c067ef47b1f874ed6d82db4/7372413Show Me the Body – Dog Whistle | Loma Vista

Im Gegensatz zu einer titelgebenden Hundepfeife kann man diese Krachmacher laut und deutlich hören. Gentrifizierung, konturlose Kommerztempel und Polizeiaggressivität machen die New Yorker hässig. Blegh.                                                                                                                                                                 d

Anspieltipp: Drought

Genre: Noise Rock/Post-Hardcore

FFO: Daughters, Code Orange, METZ

 

https://artnoir.ch/wp-content/uploads/2019/04/Swatka-City_Off_Season-400x400.jpgSwatka City – Off Season | Radicalis

Die Schweizer tauschen ein paar Gitarrenspuren gegen Synthies aus – und das Resultat ist genauso gut. Läuft halt, wenn man einfach Songs schreiben kann.                                                                                                                                                                                                                                                                 d

Anspieltipp: The End is Fear

Genre: Indie Rock/Art Rock

FFO: Radiohead, Apparat, alt-J

 

https://e.snmc.io/i/fullres/s/4e1dd02ba1240e72df52cf2edd86467d/7482872The Tallest Man on Earth – I Love You. It’s a Fever Dream. | Rivers/Birds

Der grösste Mann der Welt ist einer der wenigen Singer/Songwriter, die ich mir freiwillig anhöre. Schwer zu sagen was es ist, aber auch das neuste Album gefällt mir ganz gut.                                                                                                 d

Anspieltipp: I’m a Stranger Now

Genre: Singer-Songwriter/Contemporary Folk

FFO: Iron & Wine, Bob Dylan, Bon Iver


Nett

https://e.snmc.io/i/fullres/s/9a5e08a77e95a6edaa10406f1b57e969/7332859PUP – Morbid Stuff | Rise

Es liegt wohl an mir, denn das Songwriting hat sich nicht gross verändert, aber das neue Album der sympathischen Kanadier macht mir irgendwie nicht so viel Spass.                                                                                                                                                                                                                                                                 d

Anspieltipp: Free at Last

Genre: Pop Punk

FFO: The Menzingers, Jeff Rosenstock, Titus Andronicus

 

https://e.snmc.io/i/fullres/s/318a89ef9518766a417ea0512371942b/7456642Starflyer 59 – Young in My Head | Tooth & Nail

Manchmal will man im schnelllebigen, hypertrendigen Neuheitendschungel von 2019 doch einfach einem Mitt-Vierziger zuhören, wie er die unaufgeregtesten Rocksongs singt. Vor allem, wenn diese noch ganz gut sind.                                                                                                 d

Anspieltipp: Young in my Head

Genre: Indie Rock/Alternative Rock

FFO: David Bazan, The Smashing Pumpkins, Nada Surf


Nope

https://e.snmc.io/i/fullres/s/050640f2bba4f8daaaa0603ba505f606/7438100Broken Social Scene – Let’s Try the After Vol. 2 | Arts & Crafts

“Can’t Find My Heart” ist ja noch eine flotte Indie-Hymne, doch den Rest kann man rauchen. Super Band, das nächste Album kommt sicher wieder gut, aber diese EP ist nix.                                                                                                                                                                                                                                                                 d

Anspieltipp: Can’t Find My Heart

Genre: Indie Rock

FFO: Arcade Fire, Typhoon, Modest Mouse


Nebst den Hightlights der obengenannten Alben/EPs befinden sich folgende im Februar erschienenen Singles in der Playlist:

+++ A Beacon School – Glue +++ Black Belt Eagle Scout – Loss & Relax +++ Cold Reading – Through the Woods, Pt. 1 +++ Immanu El – Vesper +++ Kurt Vile – No Expectations +++ Lingua Nada – Salam Cyber +++ The National – Light Years +++ Remo Drive – Two Bux +++ Ride – Future Love +++ Sebadoh – raging river +++ Silversun Pickups – It Doesn’t Matter Why +++ We Never Learned to Live – Retreat Syndrome