“Wir werden kein Album mehr produzieren” – 5 Fragen an Antillectual (NL)

Die holländische Band Antillectual ist eines der Aushängeschilder der niederländischen Punkrock-Szene und ist der Inbegriff von DIY. Nach unzähligen Shows in Europa kehren sie am Samstag zurück in die Schweiz. Die Band schlug im letzten Jahr grosse Wellen, weil sie ankündigte, keine EPs und LPs mehr zu produzieren. Wir haben vor ihrem Gig am Obenuse-Fest mit Sänger Willem gesprochen.

Eine Frage, die ich euch schon immer stellen wollte: Wann ist Antillectual eigentlich genau entstanden?
Uns gibt es schon eine ganze Weile. Seit dem Jahr 2000 existiert die Band unter diesem Namen. Nächstes Jahr wird also Geburtstag gefeiert! Unsere erste LP wurde 2005 veröffentlicht und innerhalb der Band gab es Wechsel. In dieser Konstellation spielen wir seit nun fünf Jahren zusammen. Das letzte Album liegt jedoch schon wieder eine Weile zurück und kam 2016 raus.

Ihr werdet zukünftig keine Alben mehr produzieren. Was hat euch dazu bewegt?
Nach fünf LPs sind wir zusammengesessen und haben uns gefragt, wie wir mit der sechsten Platte umgehen sollen. Wir entschlossen uns, dass wir einen anderen Weg gehen und etwas anderes wagen möchten. Ausserdem hat sich das Konsumverhalten der Menschen in den letzten Jahren enorm verändert. Es werden nur noch einzelne Songs konsumiert und kaum jemand kauft sich noch ganze Alben. Weiter können wir so immer wieder neue Songs direkt ausprobieren und sie unseren Fans vorstellen. Ein Album bewirbst du einige Wochen lang, dann hört man wieder kaum etwas bis zum nächsten Album. In unserem Fall können wir Song für Song promoten und bleiben in Zeiten von Social Media auch präsenter.

Gibt es trotzdem Bands, mit denen du Bock hättest, eine Split EP aufzunehmen?
Ich würde gerne eine “3-Weg Split EP” aufnehmen. Zum einen mit einer älteren Band, da würde mir spontan VAN HALEN in den Sinn kommen. Ich liebe ihre Gitarrenparts! Ausserdem kommen sie, wie wir, aus Nijmegen in Holland. Die andere Band sollte ein wenig aktueller sein, hier wären Press Club ein sehr interessanter Partner. Eine grandiose Liveband, die ich erst letzte Woche zum ersten Mal gesehen habe.

Nette Kombination, also ich würde die EP kaufen. Wie oft seid ihr in den letzten 20 Jahren eigentlich schon in der Schweiz gewesen? Und wie beurteilt ihr das einheimische Publikum?
Ganz ehrlich? Ich habe aufgehört zu zählen wie viele Male wir schon hier waren. Unsere erste Show war vermutlich im Jahr 2005. Die Location hiess glaube ich “Himmel” und lag in Schwyz. Ich denke, es gibt keinen typischen Schweizer Fan, ich finde es aber toll, dass es eine Punkrock-Szene in der Schweiz gibt. Vom Promoter bis zum Veranstalter und dem Gast sind alle miteinander verbunden, was eine familiäre Atmosphäre erzeugt. Die Szene ist sehr loyal gegenüber Bands aus dem Ausland, obwohl sehr viele der bekannteren Acts die Schweiz aufgrund von Zollproblemen auslassen. Wir fühlen uns immer sehr wohl in der Schweiz!

Wann kommt ihr das nächste Mal in die Schweiz und was kann man von euch erwarten?
May the 4th be with you! Diesen Samstag spielen wir am wunderbaren Obenuse-Fest in Zürich. Mit dabei haben wir unsere neue Single “Truth Hits Everybody”. Es ist ein Coverstück von The Police. Ebenfalls kann es sein, dass wir unser früheres Mitglied Tim Vantol für einen Song auf der Bühne haben. Er wird dann gleich nach uns spielen. Wir sind auf jeden Fall schon sehr aufgeregt und freuen uns!

Wer jetzt Bock bekommen hat, die Jungs von Antillectual am Obenuse-Fest in Zürich live zu erleben, sollte diesen Samstag um 19.35 Uhr in der Hafenkneipe sein.