Rawk.ch goes Sziget Festival!

Wir haben tolle Neuigkeiten! Rawk.ch, genauer gesagt Adrian und Angiewerden zum ersten Mal in der Geschichte des Webzines am diesjährigen Sziget Festival in Budapest dabei sein und für euch vor Ort berichtenDabei werdet ihr mehr über die Konzerte und tollen Aktivitäten, die dieser Ort bietet, erfahren. Wenn nun bei euch Fragezeichen über dem Kopf aufleuchten, haben wir hier einige Infos über diesen Megaevent.

Das Sziget kann als Disneyland der Erwachsenen, musikalischer Spielplatz oder – einfach gesagt – ein Ort voller Friede, Freude und Eierkuchen bezeichnet werden ( – ausser vielleicht für die Einheimischen, weil vielleicht mittlerweile zu teuer und wegen Ungarns politischem Klima, aber das sei mal dahingestellt, das Festival ist schon zimli cool glaub). Ok, klingt zwar ein wenig hochgehoben und schnulzig. Dennoch finden wir, dass sich dieser Event in so manchen Punkten von den üblichen Standards massiv unterscheidet. Hier einige Beispiele… 

Der Ort: Das Ganze findet nicht wie in vielen anderen Fällen auf einem Flughafengelände oder einer Wiese statt, sondern auf einer Insel. Abgeschottet durch die umringende Donau – aber mitten in Budapest  – fühlt man sich wie in einer anderen Welt. Nicht ohne Grund bezeichnet sich das Festival selbst als “Island of Freedom”.  

Die «Island of Freedom» von oben.

Dauer: Das Sziget dauert sage und schreibe sieben Tage lang. Zudem ist es möglich mit einem zusätzlichen Ticket das Gelände bereits drei Tage vorher zu betreten. Bei einem  dreitätigen Festival hat man oft das Problem, dass man viel erleben möchte und der Event zu kurz ist. Man versucht also, so viel wie möglich reinzuquetschen. Spass haben, Konzerte besuchen, Essen, Trinken und irgendwann sollte man ja auch noch ausruhen können. Dieser Stress herrscht hier nicht. Alle Dinge, die man unternehmen möchte, können gemütlich aufgeteilt und in vollen Zügen genossen werden. So kommen Spass, Getränke, sowie eine gute Prise Schlaf nie zu kurz. 

“Wer ein Festival besucht, braucht danach in der Regel mehrere Tage zur Erholung. Das Sziget in Budapest fährt einen anderen Ansatz: bloß keine Hektik oder Stress, gute Musik und dazu noch die Möglichkeit, neue Dinge auszuprobieren. Was wie eine kulturelle Reizüberflutung daherkommt, ist Teil der Festivalphilosophie” (n-tv).

Die Musik: Am Sziget sind die unterschiedlichsten Stile zu finden wie Reggae, Pop, Electro, Indie, Techno, Rock… Es gibt insgesamt um die 13! Bühnen, so dass für jeden etwas dabei ist. So gibt es sogar eine Classic Stage mit diversen Orchestern, Chören und weiteren Projekten. In diesem Jahr gibt es auch wieder eine Europe Stage, bei welcher unterschiedliche Bands aus ganz Europa auftreten. Die Schweiz wird dieses Jahr dabei von Sophie Hunger repräsentiert. Was uns jedoch ein wenig stört, ist, dass im Vergleich zu früheren Ausgaben kaum mehr härtere Musik zu hören ist.  Eine Stage die uns besonders gefällt, ist die Tribute Stage, bei welcher unglaubliche Coverbands zu hören sind. Zum Beispiel die Band Subscribe, welche mit den Sounds von Rage Against the Machine einheizen wird oder Rammsturm (welche Band sie covern, ist wohl klar, oder?).

Mehr als nur Musik:  Am Sziget findet man nicht nur Musik und Konzerte, es wird auch Kunst ausgestellt und es gibt Vorstellungen von (Strassen-) Artisten und Performance-Künstlern. Da das Festival so lange dauert, hat man auch easy Zeit, Budapest etwas zu erkunden, Städte-Trip ist also inklusive. Was uns besonders beeindruckt ist, dass das Festival grossen Wert auf Toleranz, Wohltätigkeit und Nachhaltigkeit legt. So gibt’s zum Beispiel einen Merch-Stand mit nachhaltigen Shirts, wiederverwendbare Becher und jede Menge Wasserstellen, wo man seine Trinkflasche auffüllen kann. Auch gibt es mehrere Recycling-Stationen und aus Bioabfall wird Kompost hergestellt. 

Mehr als nur Musik!

Mehr als nur Musik!

Die Stimmung: Besucher, auch Szitizens genannt, aus über 100 Ländern, sowie unterschiedlichste Kulturen und Ansichten finden sich auf dem Festivalgelände. Diese Tatsachen führen dazu, dass beim Sziget eine mehrheitlich weltoffene und ausgelassene Stimmung herrscht. Bestes Beispiel dazu ist eine Gruppe namens “Camp Unknown”, welche wir euch sicher noch vorstellen werden. 

Kosten:  Den Eintritt fürs Festival gibt’s ab 48 Euro pro Festivaltag, je nach dem wie viele Tage man dort ist. Die genauen Preise findet ihr hier. Verglichen mit den Schweizer Festivals also ein Schnäppchen! Das Camping ist im Preis inbegriffen, wenn man früh genug dran ist, gibt es daneben zahlreiche preiswerte AirBnb-Zimmer, welche man sich mit seinen Freunden teilen kann. Bier gibt’s für etwa zwei! Euro und auch das Essen ist relativ preiswert. Ausserdem gibt es einen Aldi, wo man sich ausstatten kann. Nach Budapest kommt man relativ günstig mit Easyjet, wenn man genug früh bucht, findet man Flüge unter 150 Franken hin und zurück (Klimajugend, yeah!).
Alles in allem also ein sehr preiswertes Festival!

Wichtigstes in Kürze:
Datum: 7. – 13. August 2019
Ort: Óbuda Island, Budapest (HU)
Line-Up: Programm
Tickets: Zurzeit sind hier noch 3-, 5-, 7- und Tagestickets erhältlich. 

Camping: Auf dem Festivalgelände. Es gibt auch Upgrademöglichkeiten für mehr Komfort.
Kosten:  Ab 48€ pro Festivaltag

Fazit: Sziget bietet dir nicht alles, aber Sziget bietet für jeden etwas!
Wir freuen uns schon jetzt, euch das Festival näher zu bringen – haltet also die Augen offen für die kommenden Beiträge! Falls ihr noch nicht überzeugt seid, seid ihr es spätestens nach dem Aftermovie der letzten Ausgabe:

Beitragsbild: László Mudra – Rockstar Photographers
Bild (Mehr als nur Musik!): Sandor Csudai
Bild (Die «Island of Freedom» von oben): Sziget Official