Goodbye by Basil

og:image

Ein Abschiedstext — was schreiben, wie schreiben, für wen schreiben? Ein letztes Mal (und nach langer Zeit wieder) ein Text über Musik, dem Medium entsprechend? Oder über rawk.ch als Medium schreiben, eine Eulogie, ein bisschen Selbstreflexion? Am besten schreibt mensch ja doch, wenn mensch für sich selbst schreibt — aber was will ich denn lesen? Reviews, Überblicke, Analysen? Nicht der Moment dafür — daher eben doch: Best-Of rawk.ch-Moments für mich oder so, weil so viele tolle Momente, eine Würdigung kann nur fehlschlagen. 

Also mit Vorbehalt zu geniessen, aber vielleicht nochmals (mit einer Dosis Cringe evtl.) zu lesen lohnt sich:
Das Interview mit Milk Teeth — Keine Ahnung von gar nichts habend, ein paar Fragen und viel Fan-tum im Sack auf zum Dynamo, ein bisschen drauflosgeplappert und aufgenommen und am Ende über eine Stunde Tonmaterial und viel, viel unerwartete Arbeit.

Mein bisher einziges Greenfield, an dem ich beim Interview mit Rob von Enter Shikari ultimative Fan-Momente erleben durfte — inhaltlich vielleicht kein Höhenflug, aber hey, es geht um Memories (die allgemein [bei >uns Punks<] anerkanntere Form von „früher war alles besser“), oder?

Tatsächlich interessant aber find ich nach wie vor das „Interview mit drei Konzertveranstalter_innen“ (dieser Titel lol), von denen mindestens jemand weiterhin munter (bzw. Corona-bedingt jetzt grad nicht, aber you know) bei immer grösseren Shows im Hintergrund steht.

Ja, und damit nicht nur Interviews hier stehen, gibt’s hier zu guter Letzt noch zwei Album-Reviews, nämlich einerseits noch einmal Nuvolascura, die letztes Jahr ein Debüt-Album sondergleichen ablieferten (dessen Nachfolger ist übrigens auch seit einigen Wochen erhältlich — ebenfalls Pflicht eigentlich) und andererseits Discomfort Of Existence mit All Violence, No Play, weil einfach der beste Powerviolence aus der Umgebung, gemacht von den liebsten Menschen. 

Und der Schlussabschnitt, der gehört der Danksagung, Danke an ein lässiges Team, das ermutigt, korrigiert, und diskutiert hat, Danke an alle Menschen, die jemals einen Text gelesen haben (extra Danke, wenn er dich bewegt hat, positiv oder negativ) und ein mega krasses Danke an Tina, die das alles/uns alle gemanagt, organisiert, am Laufen gehalten, motiviert hat — und dabei nebenbei noch Zeit gefunden hat, selbst Texte zu schreiben.

Ende gut, alles gut!

Titelbild done by: Julia Neukomm