Der allerletzte Beitrag auf rawk.ch – Herzlichen Dank und Adieu!

og:image

Nun ist es also da, das Ende von rawk.ch. Wenn ich ehrlich bin, habe ich mich schon länger mit dem Gedanken auseinandergesetzt, wie es mit unserem Musik Webzine weitergehen soll. Ich war schon eine Weile nicht mehr mit ganzem Herzblut bei der Sache – das Musikbusiness und der ganze Social Media Overkill haben mich je länger je mehr ermüdet und mir ganz unterschwellig die Freude am Musikjournalismus genommen. Soll ich so weitermachen? Nur noch im Hintergrund die Stränge ziehen und Texte absegnen? Mein «Baby» in andere Hände legen? Das bringe ich nicht übers Herz, also habe ich mich dazu entschlossen, einen Schlussstrich zu ziehen.

Diese Entscheidung ist mir nicht leichtgefallen. Es war mir bewusst, dass ich die lieben Menschen im Team vor den Kopf stossen würde. Sie haben meinen Entschluss aber mit viel Verständnis akzeptiert und mich mit unglaublich einfühlsamen Worten und Danksagungen überhäuft.

Auch wenn unsere Texte nicht immer perfekt daher kamen, die Konzertfotos mal gar nicht vorhanden waren oder verwackelt mit dem Handy geknipst wurden, wir waren immer mit Leidenschaft und Musik im Herzen dabei. Uns war es wichtig, das Erlebte und Gehörte ehrlich abzubilden, ohne andere Menschen mit unnötiger Kritik zu beleidigen – Musik ist schlussendlich Geschmackssache. Grammatikalisch experimenteller Support ist immer noch besser, als gar kein Support oder gekaufte Scheinheiligkeit.

Als ich 2012 rawk.ch von meinem Bruder Torfinn und seinem besten Freund Lukas übernommen habe, hätte ich nie damit gerechnet, wohin dieser Weg führen würde. Wie viel ich dabei lernen würde, wie viele Menschen meinen Weg kreuzen werden und wie unglaublich erfüllend und gleichzeitig extrem erschöpfend die (Schweizer) Musikszene sein kann. Einige Erfahrungen und gewisse Begegnungen verdränge ich lieber, auf die allermeisten blicke ich aber mit viel Dankbarkeit und einem Lächeln im Gesicht zurück. Ein paar Freundschaften, die durch rawk.ch entstanden sind, bedeuten mir sehr viel und ich möchte sie nicht missen.

Mein grösster Dank geht selbstverständlich an mein Team (und auch an alle Ehemaligen!). Ohne euch hätte es rawk.ch in dieser Form nie gegeben. Danke für all eure Texte und Fotos, schöne Konzertmomente, interessante Diskussionen über Musik und die Welt und danke für euer grosses Vertrauen in mich!

Bedanken möchte ich mich auch bei allen Musiker*innen und Bands, die uns ihr Vertrauen entgegengebracht haben. Danke an alle Veranstalter*innen, Konzertlokale, Labels etc. Ohne eure Zusammenarbeit wäre vieles nicht möglich gewesen.

Danke Manuel für deine bedingungslose Unterstützung und deine Geduld. Meine Musiklaunen haben sicherlich einige Nerven gekostet.

Last but not least: Danke euch Leser*innen! Ohne Leserschaft hätte alles keinen Sinn gemacht.

Wie geht es für mich weiter ohne rawk.ch? We will see. Ich freue mich darauf, wieder (kleine) Konzerte zu besuchen – wenn die Corona-Situation es dann zulässt. In der Hoffnung, dass viele Künstler*innen, Locations, Veranstalter*innen, Musiktechniker*innen, Caterer etc. die Krise gut meistern und den Mut nicht verlieren, ihre wertvolle Arbeit weiterzuführen.

DANKE von ganzem Herzen und bleibt alle gesund! Ich wünsche euch einen guten Rutsch ins 2021!