No Reward – Miles On Shards

Am 16. Oktober ist es soweit: Die Berner No Reward werden ihren Erstling „Miles On Shards“ veröffentlichen. Was die Jungs drauf haben, stellten sie live bereits unter Beweis als Support von Cataract, Blown oder Vale Tudo. Doch wie schlagen sich die fünf Berner auf ihrer ersten Veröffentlichung?

Gleich zu Anfang macht sich Verwirrung breit, denn die ersten 90 Sekunden der Platte werden von Hip-Hop Beats dominiert. Nach diesem Intro namens “In Charge Now” legen die Berner umso derber los. 13 Songs folgen und sie strotzen vor Energie. Die Breakdowns donnern, die Riffs knallen und die Gangshouts wecken Lust zum Mitsingen. Schade ist aber, dass man teilweise auf Abwechslung wartet. Da kommen Songs wie „Our Ancestors“ gerade richtig, die auffallen durch cleane Gesangseinlagen oder der darauffolgende „Gameplay“, der fast schon als Metalcore-Song durchgehen könnte. Man merkt, dass sich der Fünfer ordentlich Mühe gegeben hat, und das muss man ihnen hoch anrechnen. Zudem findet die Platte mit dem Breakdown von „Analyze“ ein fulminantes Ende.

Booklet

Miles On Shards“ ist ein Debut, dass sich sehen lassen kann. Die Songs dreschen ordentlich, jedoch wirkt das ganze Album mit der Zeit ziemlich eintönig, da die Songs alle ziemlich ähnlich aufgebaut sind. Im Grossen und Ganzen darf man aber sagen, dass No Reward ein starkes, wenn auch nicht sehr abwechslungsreiches Debut präsentieren.

Nicht verpassen: No Reward taufen “Miles On Shardsam 16.10.2015 im Downi Club in Worblaufen mit Support von Insanity.