Our Last Night brachten das Dynamo zum Beben

Zum zweiten Mal dieses Jahr machten Our Last Night Halt in der Schweiz. Dieses Mal beehrten sie den Dynamo-Saal in Zürich. Mit dabei waren Crooks und Palisades.

Als wir um 17.00 Uhr pünktlich und aufgeregt für das Interview beim Dynamo ankamen, erwarteten uns auch circa 20 Mädchen, die bereits angestanden sind. Niemand wusste genau, wo man anstehen musste und plötzlich sind alle die Treppen hinauf gestürmt, nur um nach zwei Minuten wieder hinausgeschickt zu werden. Nach diesem amüsanten Beginn unseres Abends wurden wir dann in den Backstageraum gebeten und durften Trevor und Tim von Our Last Night zum Interview treffen. Anschliessend ging es zurück in die Reihe. Die Türöffnung rückte näher und es wurde eng. Niemand wollte einen Schritt zurück gehen. Deshalb konnten wir uns kein Stück bewegen. Aber hey, wenigstens hatten wir nicht kalt.

Um 19.00 Uhr wurden dann endlich die Türen geöffnet und es wurde gequetscht. Trotzdem landeten ich und meine Kolleginnen in der ersten Reihe.

Crooks gaben den Startschuss an diesem Abend. Am Anfang wurden wir mit ruhigen Gesang überrascht. Schon bald wurde es dann aber laut. Sänger Josh hat die Songs wahrhaftig gefühlt, das konnte man an seinem Gesicht und seinen Bewegungen erkennen. Doch sonst war er eher schüchtern. Der Sound hat mir im grossen und ganzen echt gut gefallen, doch zum Teil war es mir zu unruhig. Mir haben ab und zu durchdringende Beats gefehlt. Ansonsten hat mir der Auftritt gut gefallen.

Danach waren Palisades an der Reihe. Bereits im Mai waren sie die Vorband von Our Last Night. Nicht jeder mag die Band, da sie auch Hip-Hop-Elemente einbinden, aber ich fand sie ganz passabel. Das Einzige, was mich genervt hat, waren die ständigen Aufforderungen zu klatschen, hüpfen und sonstige Handbewegungen zu machen. Das “Jump, jump and hands up!” wussten sie schon bei der letzten Show zur Genüge einzusetzen. Es war viel zu übertrieben und die Show kann einem deshalb schnell langweilig vorkommen. Abgesehen davon war es ein tolles Set das Partylaune verbreitete.

Nach einer kurzen Umbaupause war es soweit. Der Saal wurde dunkel und das Publikum fing an zu jubeln, während das Intro des Songs “Prisoners” gespielt wurde. Von Anfang an lieferten sie die Songs mit einer enormen Kraft ab. Die Setlist war der Hammer. Alte und neue Lieder wurden gespielt, plus zwei Covers. Sänger Trevor nahm sehr viel Kontakt mit den Fans auf, er weiss genau, wie er die Herzen zum Schmelzen bringt und wirkt dabei absolut charmant und sympathisch. Gegen den Schluss stürzte er sich dann noch in das Publikum und lieferte eine eindrückliche Performance ab, während “Same Old War” durch die Boxen dröhnte.  Es war eine heisse, tolle und verrückte Show. Man merkt, dass die vier Jungs für die Musik leben und sie jeden einzelnen Moment davon geniessen.  Den Abschluss haben sie mit ihrem Hit “Sunrise” besiegelt. Publikum und Band haben nochmals alles gegeben. Ich fand das Konzert den absoluten Wahnsinn. Sie enttäuschen mich nie.

Keine Sorge falls du sie verpasst hast, denn sie haben uns versprochen, bald wieder zurück zu kommen. Wir werden auf jeden Fall wieder dabei sein!

Foto/Video : Aline Brönnimann