“We don’t need money to have a good time” | The Subways in der Schüür

Doch, ein bisschen Geld brauchte man schon für das Konzert von The Subways in der Schüür am vergangenen Montag, 07. Dezember 2015. Dafür bekam man auch wirklich “a good time”, wie die Band in einem ihrer grössten Hits singt.

Die dreiköpfige Gruppe aus Grossbritannien hat vor zehn Jahren ihr erstes Album veröffentlicht, in diesem Jahr erschien das vierte Werk. The Subways blieben dabei sich und ihrem gradlinigen Alternative/Punk-Rock stets treu. Das Publikum weiss ihnen das zu danken und kam zahlreich in die Schüür. Die Stimmung war gut, ab dem zweiten Lied war auch der (angenehm friedliche) Mosh Pit bereit. Trotz technischer Probleme an der Gitarre, die das ganze Konzert über nicht gelöst werden konnten, überzeugte die Band musikalisch. Auffällig war Josh Morgans extrem limitiertes Schlagzeug. Wozu auch ein Hi-Hat oder mehr als ein Tom? Dafür stand auf der Bass Drum ein kleines Brett, auf welches sich Sänger/Gitarrist Billy Lunn stellen und runterspringen konnte. An der Bühnenpräsenz gibt es nichts auszusetzen und auch die Interaktion mit dem Publikum gefiel. Eine Runde Stagediving für Billy Lunn, unzählige “Merci viumau” – sowohl von ihm als auch von Bassistin Charlotte Cooper – sowie eine Strophe von “Rock & Roll Queen” in Schweizerdeutsch gesungen (“Du besch d’Sonne, du besch die einzigi…”) rundeten den Auftritt ab.