So waren Callejon im Dynamo – ein erinnernswerter Tourabschluss

Callejon besuchten am 19. Dezember 2015 zum ersten Mal die Schweiz als Headliner. Auf ihrer “Wir Sind Angst-Wintertour” haben sie ihren Tourabschluss im Dynamo Zürich gefeiert. Mein zweiter Tourabschluss mit Callejon 2015 in der ersten Reihe, einfach geil!

Zuerst aber schlugen sich Tamas tapfer auf dem spärlichen Platz der Bühne. Da Callejon ihr Bühnenbild bereits aufgebaut hatten, trennte das Schlagzeug der Vorbands sozusagen gleich die Bühne. Ich fand das aber ganz interessant, die Drummer mal so nah in Action erleben zu können, da sie ja wegen ihrer Position sonst meistens etwas untergehen. Auf jeden Fall hat mich der Schlagzeuger von Tamas mehr fasziniert, als der eigentliche Sound. Hardcore gemixt mit Rap war mir definitiv etwas zu eintönig. Der Song “We Eat The Rich” ist mir aber in Erinnerung geblieben – eine tolle Message und die coole Umsetzung sorgten für einen soliden Auftakt.

Anschliessend nahmen die schwedischen Jungs von Adept die Bühne ein und auch sie hatten ein bisschen zu kämpfen mit dem wenig vorhandenen Platz, haben dies aber sehr sympathisch überspielt. Ihr Set haben sie routiniert gespielt und die Moshparty ging los. Es war viel Bewegung im Publikum und Sänger Robert Ljung präsentierte seine Deutschkenntnisse. Ein durchaus gelungener Auftritt, obwohl der Gesang manchmal etwas leise war.

Nach der Umbau-Pause war es dann soweit: Callejon stürzten sich in ihr erstes Headliner-Konzert in der Schweiz, was eine geballte Ladung deutschen Metalcore durch die Boxen dröhnen liess. 20 gut ausgewählte Songs hatten die Jungs auf ihrer Setlist stehen. Hits wie “Porn from Spain”, “Schwule Mädchen”, “Sommer, Liebe, Kokain” und “Blitzkreuz” brachten das Publikum zum Kochen. Ein aussergewöhlich gesprächiger Basti hat das Konzert irgendwie besonders gemacht. Ich finde es immer wieder toll, den Typen live zu sehen; er und auch seine Bandkumpels fühlen ihre Musik immer sichtlich. Ein bisschen romantisch wurde es als “Kind im Nebel” akustisch gespielt wurde, ein besonderes Highlight! Der Sound war gut, die Titel sassen, das Publikum war begeistert und man konnte sich kaum retten vor den Crowdsurfern. Während der Zugabe ist Sänger Basti unglücklicherweise auf der Bühne gestolpert und hat einen fulminaten Abflug gemacht – direkt vor uns in den Graben. Soweit wir erfahren haben, hatte der Sturz einige unschöne Prellungen zur Folge, daher an dieser Stelle: Gute Besserung, du Rampensau! 😉 Aber im Moment des Geschehens ist er sofort wieder aufgestanden, hat sich zu uns ins Publikum gestürzt und direkt mit dem nächsten Song weitergemacht. Er hat es geschafft, praktisch das ganze Dynamo wortwörtlich in die Knie zu zwingen, beinahe jeder ist Bastis Aufforderung sich hinzusetzen nachgekommen. Ein immer wieder toller Move an Konzerten, finde ich. Es war ein toller Auftritt, der bestimmt allen in Erinnerung bleiben wird.

Wir freuen uns auf jeden Fall, wenn ihr wieder zu uns in die schöne Schweiz kommt. Das Fondue steht bereit!